Bibliothek

Newsletter

PDF Abonnieren

YouTube-Kanal

Museum, Bibliothek und Archiv sind nur mit einer FFP2-Maske zugänglich.

Simon Wiesenthal Lectures

 

Die regelmäßig, alle sechs bis acht Wochen stattfindende Vortragsreihe, setzt sich zum Ziel, mithilfe renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Holocaust sowohl einem Fach- als auch einem breiteren Publikum zu präsentieren – und dabei das beeindruckende Spektrum dieser Disziplin, die zahlreichen Frage- und Problemstellungen von der empirisch-analytischen Historiografie bis zu kulturwissenschaftlichen Themen, jüngere Forscherinnen und Forscher ebenso wie bereits arrivierte, zu berücksichtigen.

 

Die Vortragsreihe der Simon Wiesenthal Lectures hat sich seit 2007, noch in der Aufbauphase des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI), damals in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, als tragendes Element der Vermittlung neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Holocaustforschung bzw. der Holocaust- und Genozid-Studien zum Flaggschiff der Vermittlungstätigkeit des VWI entwickelt.

 

Über ein Jahrzehnt bot das Österreichischen Staatsarchiv im Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs großzügigerweise den Simon Wiesenthal Lectures Obhut. Während den herausfordernden Jahren der Pandemie wurden die Lectures online abgehalten. Ab Herbst 2022, um weitere Publikumsgruppen zu erschließen, konnte mit dem Wien Museum eine neue Kooperationspartner gewonnen werden. Bis zur Wiedereröffnung des Hauptstandortes am Karlsplatz werden die SWL im MUSA, Felderstraße 6-8, neben dem Wiener Rathaus stattfinden.

 

 

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Simon Wiesenthal Lecture
!!! CANCELLED !!! Joanna Tokarska-Bakir: The Figure of the Bloodsucker in Polish Religious, National and Left-Wing Discourse, 1945-1946
   

Donnerstag, 26. November 2015, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Minoritenplatz 1, 1010 Wien

 

The lecture will consider the metaphor of the ‘Jewish Bloodsucker’, widely disseminated in 20th-century Central and Eastern Europe. This archetypal metaphor, activated by critical situations, recalls the sorcerer-vampire who penetrates into the community and deprives it of its life substance, leaving only empty shells. Its role in shaping the imagination of Poles in the first two years after the Second World War is difficult to overrate. The figure of the bloodsucker revealed its murderous potential in the wave of pogroms that swept across the country in 1945 and 1946, incited by rumours of Jewish ritual murders. The genealogy of the figure of the bloodsucker and its role in shaping the imagination of Polish people in the first two years after the Second World War will be presented in terms of religious, national and left-wing political discourse.


Joanna Tokarska-Bakir is a cultural anthropologist, religious studies scholar, and professor at the Institute of Slavic Studies of the Polish Academy of Sciences at Warsaw. She specialises in the anthropology of violence and is the author of, among other publications, a monograph on blood libel, Légendes du sang. Une anthropologie du préjugé antisémite en Europe, Paris 2015. As a holder of the Marie Curie Gerda Henkel Fellowship (2013 – 2015), she has most recently been working on a project on post-war anti-Jewish pogroms in Eastern Europe at the Institute for Advanced Study (IAS), Princeton, NJ.

43 TOKARSKA-BAKIR WEB

SIMON logo C

Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179