Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Simon Wiesenthal Lecture
Peter Longerich: Biographie und Strukturgeschichte. Zwei Nationalsozialistische Karrieren: Heinrrich Himmler und Joseph Goebbels
   

Thursday, 19. May 2011, 18:30

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Minoritenplatz 1, 1010 Wien

 

In seinen Biographien über Heinrich Himmler (2008) und Joseph Goebbels (2010) hat sich Peter Longerich mit zwei sehr unterschiedlichen Figuren aus der Führungsriege des NS-Regimes beschäftigt. In seinem Vortrag zeigt Longerich, wie Himmler und Goebbels ihre jeweiligen Aufgabenbereiche durch ihre exzentrischen Persönlichkeiten unverwechselbar und nachhaltig prägten: Dem Reichsführer SS gelang es, aus einer Gemengelage heterogener Institutionen und Kompetenzen eine scheinbar homogene Organisation zu schaffen, die als »Schwarzer Orden« bis heute als Synonym für den Terror des NS-Staates gilt, während sich mit dem Schlagwort von der »Goebbels-Propaganda« die Vorstellung einer effizienten Manipulation und Kontrolle der Öffentlichkeit verbindet.

 

Über die beiden Fälle Himmler und Goebbels hinaus geht Longerich der Frage nach, was die Beschäftigung mit den Lebensläufen führender Nationalsozialisten für die Geschichte des Nationalsozialismus leisten kann und plädiert für eine sinnvolle Verbindung von Biographie und Strukturgeschichte.

 

Peter Longerich, Jahrgang 1955, ist Professor für Moderne Deutsche Geschichte am Royal Holloway College der University of London und Sprecher des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI). Neben seinen Biographien über Himmler und Goebbels ist er in den letzten Jahren mit einer Reihe von Publikationen zum Holocaust hervorgetreten, darunter »Davon haben wir nichts gewußt!« (2006) sowie »Holocaust« (2010).

 

einladung longerich klein

November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb