Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Interventions

 

Since the 1980s, the politics of remembrance and the central place held by the Holocaust therein have moved into the focus of a global cultural policy debate. Triggered by popular formats such as TV series, the establishment of Holocaust museums, and the erection of memorial sites and memorials, and by documentations, feature films, plays, as well as exhibitions, the highly controversial debate has addressed and continues to address the question of the sense and form of Holocaust remembrance as well as its possibilities and limits.

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) understands its educational mission as the task of preserving the visibility of the cultural context of remembrance and the media anthropological background as well as the discursive context of popular remembrance of the Holocaust and other genocides for its audience. The materiality and the act of remembrance itself are focussed on by making these the very topic and issue of educational questions. This is achieved on the one hand via academic debate and reasoning, on the other by testing the issue in various contexts by experiment. The latter takes place in the framework of “Interventions in Public Spaces”, involving especially artists and writers.

 

rÆsonanz_en

 

Echoes, memories, and aftereffects – resonances – are usually laden with emotion, sentimental and individual. The aim of this event series is therefore to cultivate anew a conversation beyond the today much discussed ‘echo chambers’ of social media and to offer a space for mutual thought and reflection – in other words for resonating – at the intersection of living memory, collective memory, and scholarly analysis: Different aspects of, approaches to, and perspectives on the research areas of the VWI will be sounded out here; intergenerational conversations will be enabled; questioning, ruminating, and doubting will be allowed – borrowing freely from the words of Bertolt Brecht and Marcel Reich-Ranicki: “Curtains closed and all the questions open.”

 

rÆson_anzen
Mignon Langnas – Eine Hommage. Gespräch mit ZeitzeugInnen
   

Friday, 9. November 2018, 14:00 - 16:00

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI), 1010 Wien, Rabensteig 3, Research Lounge, 3. Stock

 

„Die erste Zeit bin ich fast tot vor Schmerz gewesen, wenn mich zwei Kinderarme umfingen und süss frugen: ,Bist Du vielleicht meine Mammi?‘ aber später erzog ich mich dazu, allen diesen kranken Kinderchen zu dienen und ihnen ,Mammi‘ zu sein und ich möchte nirgends sonst hier arbeiten“, notiert Mignon Langnas am 12. Februar 1943 in ihr Tagebuch. Zu diesem Zeitpunkt ist die aus Galizien stammende Mutter zweier Kinder bereits mehrere Jahre getrennt von Ehemann und Kindern, diese konnten noch 1939 in die USA flüchten. Als Krankenschwester des Ältestenrates konnte Mignon Langnas nicht nur ihr eigenes Überleben im nationalsozialistischen Wien sichern, sondern wurde zu einer wichtigen Bezugsperson und Hilfeleistenden inmitten von Mangel, Not und Zerstörung. In ihren Tagebuchaufzeichnungen, die 2010 von George Langnas und Elisabeth Fraller veröffentlicht wurden, schildert sie ihre Erlebnisse, Ängste und Sehnsüchte. „Sie verschrieb sich der Erinnerung. Sie leistete so Widerstand gegen ein Verbrechen, das ihr absprach, ein Mensch zu sein. Sie blieb Subjekt ihrer eigenen Geschichte“, so Doron Rabinovici über die Aufzeichnungen dieser mutigen Frau.

Kashti© George LangnasYitzhak Kashti wurde als Imre Ellenbogen in eine jüdische Familie bei Szeged (Ungarn) geboren. Zusammen mit seinem Bruder Erwin und seiner Mutter wurde Yitzhak 1944 nach Wien deportiert, wo seine Mutter Zwangsarbeit in Strasshof bei Wien leisten musste. Als Yitzhak erkrankte, konnte er durch die unermüdliche Sorge und Pflege Mignon Langnas’ im Jüdischen Kinderspital den Krieg in Wien überleben und 1947 nach Palästina emigrieren. Heute ist Yitzhak Kashti Professor emeritus für Bildungswissenschaften an der Tel Aviv University. Seine 2001 erschienene Autobiografie trägt den Titel Longing for Mignon.

Im Rahmen dieses ZeitzeugInnengesprächs treffen die Kinder Mignons, George Langnas und Manuela Stern, auf Yitzhak Kashti, den ehemaligen Patienten ihrer Mutter. Moderiert wird das Gespräch von Elisabeth Fraller (Universität Wien).

Bitte melden Sie sich unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. bis Donnerstag, 8. November 2018, 12.00 Uhr, an und bringen Sie einen gültigen Lichtbildausweis mit!

Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) richtet rund um das Gedenken an die Pogromnacht 1938 verschiedene Veranstaltungen aus. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung:

09111938 Cover

Back

April 2019
M T W T F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb