Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Interventions

 

Since the 1980s, the politics of remembrance and the central place held by the Holocaust therein have moved into the focus of a global cultural policy debate. Triggered by popular formats such as TV series, the establishment of Holocaust museums, and the erection of memorial sites and memorials, and by documentations, feature films, plays, as well as exhibitions, the highly controversial debate has addressed and continues to address the question of the sense and form of Holocaust remembrance as well as its possibilities and limits.

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) understands its educational mission as the task of preserving the visibility of the cultural context of remembrance and the media anthropological background as well as the discursive context of popular remembrance of the Holocaust and other genocides for its audience. The materiality and the act of remembrance itself are focussed on by making these the very topic and issue of educational questions. This is achieved on the one hand via academic debate and reasoning, on the other by testing the issue in various contexts by experiment. The latter takes place in the framework of “Interventions in Public Spaces”, involving especially artists and writers.

 

rÆsonanz_en

 

Echoes, memories, and aftereffects – resonances – are usually laden with emotion, sentimental and individual. The aim of this event series is therefore to cultivate anew a conversation beyond the today much discussed ‘echo chambers’ of social media and to offer a space for mutual thought and reflection – in other words for resonating – at the intersection of living memory, collective memory, and scholarly analysis: Different aspects of, approaches to, and perspectives on the research areas of the VWI will be sounded out here; intergenerational conversations will be enabled; questioning, ruminating, and doubting will be allowed – borrowing freely from the words of Bertolt Brecht and Marcel Reich-Ranicki: “Curtains closed and all the questions open.”

 

Intervention
Bewegt Erinnern. Busfahrt zum Gedenken an ungarisch-jüdische Zwangsarbeit in Wien 1944/45
   

Tuesday, 27. May 2014, 09:00 - 19:00

Treffpunkt: 2., Tempelgasse 5

 

140429 Einladung Bustour WEBIn den letzten Monaten des Jahres 1944 wurden ca. 60.000, von Horthy-Ungarn als Jüdinnen und Juden diskriminierte Menschen unter verschiedenen Rechtstiteln, offiziell als „Leihgabe" des ungarischen Staates, aber real als ZwangsarbeiterInnen in das Deutsche Reich und somit auch in das heutige Österreich deportiert. Ein Teil war – über das Lager Mauthausen – in das SS-Lagersystem eingegliedert, ein anderer dem „Außenkommando Wien" des Sondereinsatzkommandos Eichmann unterstellt und wurde somit über die Gauarbeitsämter verschiedenen Firmen und Betrieben als ZwangsarbeiterInnen zugeteilt.

 

Mit einer Bustour zu Orten ungarisch-jüdischer Zwangsarbeit in Wien gedenkt das VWI gemeinsam mit einer Projektgruppe der Universität für angewandte Kunst dieser Opfer des „letzten Kapitels" der Shoah.

 

An acht Standorten in der Leopoldstadt, in Favoriten, Rudolfsheim-Fünfhaus, in der Lobau und in Floridsdorf wird von ExpertInnen, aber auch Zeitzeugen die Geschichte dieses Zwangsaufenthaltes in Wien aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, Fragen von Unterbringung, Fürsorge, Arbeit, Versorgung, Kommunikation, Hilfe, Überleben und Tod erläutert. Die Fahrten zwischen den Stationen dienen nicht nur der Vertiefung historischen Wissens, sondern mithilfe von Einspielungen audiovisueller Dokumente und der Präsentation von ausgewählten Objekten auch dem aktiven Gedenken und Erinnern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

PROGRAMM

 

9.00 Treffpunkt: 2., Tempelgasse 5

 

Begrüßung: Béla Rásky (VWI)

 

»Kinderspital«(2., Ferdinandstraße 23):

Jüdisches Leben in Wien bis 1938 – Susanne Uslu-Pauer (Archiv der IKG, Wien)

Ungarisch-jüdische Zwangsarbeit in Österreich - Szabolcs Szita (Holocaust Memorial Center, Budapest), Ádám Böhm (Budapest)

 

10.50 »Ankerbrot-Fabrik«(10., Absberggasse 27):

Geschichte, Widerstand und Zwangsarbeit 1934 bis 1945 – Christian Rapp (rapp & wimberger Kultur-Medienprojekte, Wien)

 

11.40 »Papierwarenfabrik Adolf Reiss«(10., Davidgasse 89):

Arisierung des Betriebs und Arbeitsbedingungen ungarisch-jüdischer ZwangsarbeiterInnen – Philipp Rohrbach (VWI)

 

12.30 »Wohnlager der Gemeinde Wien«(15., Hackengasse 11):

Wohnbedingungen ungarisch-jüdischer ZwangsarbeiterInnen – Kinga Frojimovics (VWI), Eleonore Lappin-Eppel (ÖAW, Wien)

 

13.50 Mittagspause

 

15.15 Mahnmal Lobau (22., Lobgrundstraße/Raffineriestraße):

Robert Eichert (Wien), Béla Varga (Budapest)

 

16.20 »Außenlager des KZ-Mauthausen«(21. Hopfengasse 8):

Einsatz von KZ-Häftlingen in der Luftfahrt-Industrie – Roman Fröhlich (Freie Universität Berlin)

 

17.10 »Mautner Markhof Brauerei Zum St. Georg«(21., Prager Straße 20):

Auf den Spuren eines ehemaligen Zwangsarbeitskomplexes – Thomas Pototschnig (Wien)

 

17:30 Abschluss:Éva Kovács (VWI)

 

18.00 Abschiedsbuffet

 

 

Back

September 2019
M T W T F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb