Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

VWI-Visuals

 

Die VWI Visuals präsentiert in unregelmäßigen Abständen kaum bekannte, vergessene oder kontroversielle filmische Aufarbeitungen, Kommentare und Dokumentationen zum Thema Holocaust. Expertinnen und Experten stellen vor der Vorführung den Film kurz vor, um ihn danach gemeinsam mit anderen Gästen und dem Publikum näher zu diskutieren, in einen Kontext zu stellen. Mit seinem spezifischen Ambiente, seiner cineastischen Patina hat sich bis jetzt das Wiener Admiralkino als idealer Ort für dieses Veranstaltungsformat erwiesen. Mit dem neuen Standort ergibt sich aber auch die Möglichkeit, die Visuals in die Research Lounge des Instituts zu verlagern.

 

 

VWI Visual
"Vita Activa. The Spirit of Hannah Arendt", IL/CAN 2015. Regie: Ada Ushpiz; (OmdU), 94 Minuten
   

Donnerstag, 22. Juni 2017, 19:30 - 21:30

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI), Rabensteig 3, 1010 Wien 3. Stock, Research Lounge

 

Ada Ushpitz’ Dokumentarfilm über Hannah Arendts umfangreiches Schaffen und tätiges Leben enthält sowohl Interviewausschnitte, in denen Arendt selbst spricht, als auch Stellungnahmen bekannter WissenschafterInnen – wie etwa Judith Butler –, die sich zu Leben und Werk der Philosophin äußern. Archivaufnahmen – Filmdokumente des Eichmann-Prozesses, aber auch anderer historischer Ereignisse – sind ebenso Teile des Filmes wie Voice- over-Sequenzen mit Passagen aus Arendts philosophischen Werken, aus dem Briefwechsel mit ihren Kollegen und Freunden, darunter Karl Jaspers, sowie aus den Tagebucheintragungen ihrer Mutter.

Die israelische Regisseurin geht in ihrer Dokumentation auch auf die durchaus kontroverse Rezeption von Arendts philosophischen Überlegungen ein und skizziert ihren beispielgebenden Weg als Frau, die sich stets dem Ungehorsam verpflichtet fühlte. Dabei schlägt „Vita Activa. The Spirit of Hannah Arendt“ Brücken zu gegenwärtigen Entwicklungen und führt zu Brennpunkten des aktuellen Weltgeschehens nach Ägypten, Israel, Hongkong, Kanada und in die Ukraine. Der Film holt Hannah Arendt ins Heute und thematisiert ihre Relevanz für politisches Handeln in unserer Zeit. Er vermittelt nachhaltig die Bedeutung und den Stellenwert des radikalen und unabhängigen Denkens der Philosophin, bewahrt aber gleichzeitig auch Distanz zur Person selbst

Die Dokumentation wird im Rahmen des gemeinsamen Workshops von VWI, IFK und Wien Museum Hanna Arendt und die Wertungen der Moderne gezeigt.

Anmeldungen bitte unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

170530 Einladung Visuals5 WEB cover

 

Zurück

Mai 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179