Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

VWI goes to ... / VWI invites ...

 

Der Kolloquienzyklus der VWI-Fellows

 

Die VWI-Fellows präsentieren Zwischenresultate ihrer Forschungsvorhaben im Rahmen von Kolloquien, die – im kleinen Rahmen angekündigt – auch einer akademisch und inhaltlich interessierten Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Vorträge werden durch eine im jeweiligen Thema ausgewiesene Fachperson in Form einer Respondenz oder eines Kommentars begleitet und von den anderen Fellows und dem Publikum diskutiert.

 

Das Veranstaltungsformat VWI goes to … war ursprünglich aus akutem Raummangel geboren worden, konnte doch das Institut an seinem früheren Standort, am Desider-Friedmann-Platz nicht einmal eine kleine Veranstaltung organisieren. Allein aus dem Kontakt zu anderen akademischen Einrichtungen in Wien, zum Teil auch in der weiteren Region, ergab sich in der Folge – auch dank der jeweils eingeladenen Kommentatorinnen und Kommentatoren – wiederum die einzigartige Möglichkeit, die Fellows und die Forschungen des VWI mit anderen Institutionen, methodischen Ansätzen, Forschungsfragen und Ideen zu vernetzen, das Institut in den regionalen Forschungsraum noch mehr zu integrieren. Aus diesem Grund wurde entschieden, das Format auch am neuen Standort beizubehalten. Gleichzeitig eröffnete sich aber am Rabensteig auch die Gelegenheit, zu diesen Kolloquien Institutionen auch an das VWI einzuladen. Aus diesem Grund trägt ab Herbst 2016 das VWI-Kolloquium entsprechend alternierend auch die Bezeichnung VWI invites... .

 

 

VWI invites/goes to...
Eva Reder: Pogrome in Polen 1918-20 und 1945/46 – Auslöser, Motive, Praktiken der Gewalt
   

Mittwoch, 11. Juni 2014, 15:00 - 16:30

Institut für Osteuropäische Geschichte Spitalgasse 2, Hof 3 (Campus), Dissertantenraum 1090 Wien

 

VWI goes to the University of Vienna

 

Der Vortrag widmet sich antisemitischen Pogromen im Zeitraum von 1918-20 und 1945/46 und untersucht somit Pogromwellen im Schatten von polnischer Staatsneubildung, Machtvakuum und politischer Paradigmenwechsel. Schwache Staaten begünstigen in beiden Fällen antisemitische Gewalt; insofern offenbaren Pogrome als performative, öffentliche Aggression die Handhabung von Antisemitismus in sich konsolidierenden Staaten – eine Aggression, die über das jeweils untersuchte Pogrom hinaus Bedeutung beanspruchen kann.


Der Fokus liegt dabei auf den Pogromauslösern, der Rolle der sich jeweils konsolidierenden Staatlichkeit sowie der Pogromdynamik.


Ein besonderes Augenmerk soll auf das Konstrukt der jüdischen Aggression gelegt werden. Diese war trotz aller Unterschiede in beiden Fällen zentral für die Motivation und Selbstrechtfertigung der Täter. Dabei lassen sich nicht nur Stereotypen und Gerüchte über die attackierte jüdische Opfergruppe als Bezugspunkte der Täter identifizieren, sondern auch ihr Selbstbild sowie ihr Verhältnis zu staatlichen Autoritäten. In der Diskussion der Spezifika und Ähnlichkeiten der untersuchten Pogrome soll vor allem performatives Verhalten berücksichtigt werden; der Darstellung wird damit zugrunde gelegt, was die Täter während der Gewalt gesagt und getan haben. Die vergleichende und longue durée einbeziehende Perspektive soll helfen, Pogrome, die bislang meist als case studies und Einzelereignisse untersucht wurden, zu systematisieren, um so nicht nur Unterschiede und Gemeinsamkeiten, sondern auch Gewaltkontinuitäten bzw. -zyklen aufzeigen zu können. Die Frage nach Brüchen und Kontinuitäten zwischen beiden Vergleichszeiträumen ist insofern wesentlich, da ethnische Beziehungen durch Gewalt-Narrative geprägt werden und gleichzeitig selbst Interpretationsmuster für neue Gewalt liefern.


Kommentar: Tamás Kende


Eva Reder, Junior Fellow (VWI), Doktorandin am Institut für Osteuropäische Geschichte und Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien, mit dem Thema des VWI-Forschungsvorhabens. 2006-2008 journalistische Tätigkeit in Wien. 2009 Forschungsaufenthalt in Polen und der Ukraine, 2010-2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österreichischen Mediathek/Technisches Museum Wien, FWF-Projekt Journale - The Radio News of ORF, 1990-1999. Stipendiatin am Herder-Institut Marburg sowie am Deutschen Historischen Institut Warschau.

 

Tamás Kende, Historiker und Kurator (Budapest), Autor von Ritualmord. Funktion und Wirkung eines Vorurteiles im neuzeitlichen Europa (Osiris, Budapest 1995).

Zurück

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179