Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

VWI goes to ... / VWI invites ...

 

Der Kolloquienzyklus der VWI-Fellows

 

Die VWI-Fellows präsentieren Zwischenresultate ihrer Forschungsvorhaben im Rahmen von Kolloquien, die – im kleinen Rahmen angekündigt – auch einer akademisch und inhaltlich interessierten Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Vorträge werden durch eine im jeweiligen Thema ausgewiesene Fachperson in Form einer Respondenz oder eines Kommentars begleitet und von den anderen Fellows und dem Publikum diskutiert.

 

Das Veranstaltungsformat VWI goes to … war ursprünglich aus akutem Raummangel geboren worden, konnte doch das Institut an seinem früheren Standort, am Desider-Friedmann-Platz nicht einmal eine kleine Veranstaltung organisieren. Allein aus dem Kontakt zu anderen akademischen Einrichtungen in Wien, zum Teil auch in der weiteren Region, ergab sich in der Folge – auch dank der jeweils eingeladenen Kommentatorinnen und Kommentatoren – wiederum die einzigartige Möglichkeit, die Fellows und die Forschungen des VWI mit anderen Institutionen, methodischen Ansätzen, Forschungsfragen und Ideen zu vernetzen, das Institut in den regionalen Forschungsraum noch mehr zu integrieren. Aus diesem Grund wurde entschieden, das Format auch am neuen Standort beizubehalten. Gleichzeitig eröffnete sich aber am Rabensteig auch die Gelegenheit, zu diesen Kolloquien Institutionen auch an das VWI einzuladen. Aus diesem Grund trägt ab Herbst 2016 das VWI-Kolloquium entsprechend alternierend auch die Bezeichnung VWI invites... .

 

 

VWI invites/goes to...
Katharina Friedla: Stigma der Zugehörigkeit. Breslauer Shoah-Überlebende in ihrer Heimatstadt nach 1945
   

Mittwoch, 23. Januar 2013, 14:00 - 15:30

Polnische Akademie der Wissenschaften Wissenschaftliches Zentrum in Wien, Kopernikus Saal, Boerhaavegasse 25, 1030 Wien

 

VWI goes to PAN

»Ich musste der Wahrheit ins Auge sehen und anerkennen, dass Breslau nicht mehr mein Zuhause war. Die neuen Einwohner waren Fremde, deren Sprache ich nicht verstand. Wir, die Überlebenden, waren im nun polnischen Breslau zweifach benachteiligt: Für die polnischen Bürger der Stadt waren wir sowohl Deutsche als auch Juden...« Mit diesen Worten beschreibt der 17jährige Klaus Aufrichtig in seinen Aufzeichnungen die Rückkehr nach der Befreiung nach Breslau. Als er und viele andere Breslauer Juden dort im Sommer 1945 eintrafen, lag ihre Heimatstadt in Trümmern und versank im Chaos und Unsicherheit. Die Präsenz des sowjetischen Militärs war noch allerorts manifest, zugleich begann sich die polnische Verwaltung in dieser politischen und sozialen Landschaft der Stadt fest zu etablieren. Während die deutsche Bevölkerung immer noch die Mehrheit der Stadtbewohner bildete, trafen hier nach und nach polnische Umsiedler, darunter Shoah-Überlebende ein. Wie gestaltete sich dieses zeitweilige Zusammenleben von Deutschen, Polen, Juden und sowjetischen Soldaten? In welchem Verhältnis standen die deutschen und polnischen Juden zueinander? Wie verlief dieses Zusammentreffen von »Ost und West« in Anbetracht der gemeinsamen Erfahrung von Verfolgung? Im folgenden Vortrag wird der Versuch unternommen, diesem äußerst komplexen Spannungsverhältnis nachzugehen, um nicht zuletzt neue Aspekte der deutsch-polnisch-jüdischen Nachkriegsgeschichte zu eröffnen.

 

Kommentar: Philipp Ther

 
Katharina Friedla ist Junior Fellow am Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien.
Philipp Ther ist Professor am Institut für osteuropäische Geschichte der Universität Wien.

 

In Zusammenaerbeit mit:

 

PAN logo

 

 

 

Zurück

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179