Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Simon Wiesenthal Lectures

 

Die Vortragsreihe der Simon Wiesenthal Lectures hat sich seit 2007, noch in der Aufbauphase des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI), in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien als tragendes Element der Vermittlung neuerer wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der Holocaustforschung bzw. der Holocaust- und Genozid-Studien zum Flaggschiff der Vermittlungstätigkeit des VWI entwickelt.

 

Die regelmäßig, alle sechs bis acht Wochen stattfindende Vortragsreihe setzt sich zum Ziel, mithilfe renommierter Wissenschafterinnen und Wissenschafter die aktuellsten Forschungsergebnisse zum Holocaust sowohl einem Fach- als auch einem breiteren Publikum zu präsentieren – und dabei das beeindruckende Spektrum dieser Disziplin, die zahlreichen Frage- und Problemstellungen von der empirisch-analytischen Historiografie bis zu kulturwissenschaftlichen Themen, jüngere Wissenschafterinnen und Wissenschafter ebenso wie bereits arrivierte zu berücksichtigen.

 

Mit dem Österreichischen Staatsarchiv als Kooperationspartner hat sich seit Juni 2010 das Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs am Wiener Minoritenplatz als idealer Veranstaltungsort der Lectures etabliert. Auf der Rückfront des Bundeskanzleramts befindlich, erzählt dieser Schauplatz symbolisch gleichzeitig ein wenig die Geschichte der Aufarbeitung des Holocaust in Österreich: Jahrzehntelang wurde er ja, ebenso wie seine unmittelbare Vorgeschichte, der österreichische Antisemitismus, marginalisiert, aus der eigenen Geschichte ausgenommen und dessen Aufarbeitung den Opfern und ihren Nachkommen zugeschanzt. Erst in jüngster Zeit hat sich dies geändert. Gleichzeitig damit rückte die Schoah auch mehr und mehr in das Zentrum des österreichischen Geschichtsbewusstseins, geriet von der verdrängten Peripherie, aus dem Tabu und Schweigen langsam in den Fokus zum Verständnis der jüngsten Geschichte Österreichs. Somit sind die Simon Wiesenthal Lectures an einem Ort, der das symbolische und reale Zentrum der Republik repräsentiert, eben auch Ausdruck dieser Wende in der österreichischen Geschichtsauffassung.

   

 

Simon Wiesenthal Lecture
Barbara Kirshenblatt-Gimblett: Rising from the Rubble. Creating the Museum of the History of Polish Jews
   

Donnerstag, 12. Juni 2014, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1010 Wien, Minoritenplatz 1

 

The Grand Opening of the Museum of the History of Polish Jews will take place on 28 October 2014 in Warsaw. The museum, which faces the Monument to the Warsaw Ghetto Heroes, completes the memorial complex. At the monument, the memory of those who died is honoured by remembering how they died. In the museum, they are honoured by remembering how they lived.

At the heart of the museum is its multimedia narrative exhibition, which presents the thousand year history of Polish Jews. That history is today an untold story, a story broken by the Holocaust, but with a legacy that lives on.

This lecture will go behind the scenes to show how the museum and its core exhibition evolved from an initial idea in 1993 to become one of the most important museums of Jewish history in the world. The museum and its core exhibition aspire to be an agent of transformation by transmitting the rich civilization of Polish Jews to future generations, by creating a trusted zone for engaging with difficult issues, and by being a bridge across time, people, and continents.

 The lecture will be introduced and moderated by Danielle Spera, Director of the Jewish Museum Vienna.

Barbara Kirshenblatt-Gimblett, distinguished University Professor at New York University, is Programme Director of the Core Exhibition at the Museum of the History of Polish Jews, which is on the site of the former Warsaw ghetto and pre-war Jewish neighbourhood. Her books include Image before My Eyes: A Photographic History of Jewish Life in Poland, 1864–1939 (with Lucjan Dobroszycki); and They Called Me Mayer July: Painted Memories of a Jewish Childhood in Poland Before the Holocaust, which she co-authored with her father Mayer Kirshenblatt.

She was honoured with the award for lifetime achievement by the Foundation for Jewish Culture. She currently serves on Advisory Boards for the YIVO Institute for Jewish Research, Jewish Museum Vienna, and the New Jewish Museum and Tolerance Center in Moscow.

140526 Einladung Lecture 34 Kirshenblatt web

Zurück

Juli 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179