Bibliothek

Newsletter

PDF

YouTube-Kanal

Simon Wiesenthal Conferences

 

Noch in seiner Aufbauphase veranstaltete das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) zwei große internationale Konferenzen: Anfang Juni 2006 die Tagung The Legacy of Simon Wiesenthal for Holocaust Studies im Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Ende Juni 2007 die Konferenz Arbeit und Vernichtung in der Wiener Arbeiterkammer. Im Oktober 2011 wurde die Reihe unter dem Titel Simon Wiesenthal Conference mit dem Thema Partituren der Erinnerung. Der Holocaust in der Musik an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst fortgesetzt.

 

Ab 2012 findet die dreitägige, deutsch- und englischsprachige Simon Wiesenthal Conference alljährlich statt. Das thematische Spektrum der Tagungsreihe deckt ebenso wie die Simon Wiesenthal Lectures die gesamte Bandbreite der internationalen Holocaustforschung ab und setzt jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt. Die Festlegung der einzelnen Themen erfolgt in Absprache mit dem Internationalen Wissenschaftlichen Beirat. Mithilfe von auf den üblichen akademischen Foren geposteten Call for Papers sollen in erster Linie junge, ambitionierte Forscherinnen und Forscher aus aller Welt, über gezielte Einladungen für Key-Note-Addresses bzw. zusammenfassende, evaluierende Vorträge aber auch bereits etablierte, international anerkannte Wissenschafterinnen und Wissenschafter angesprochen werden, um die neuesten Ergebnisse der Forschung vor einem interessierten Publikum in Wien zu präsentieren bzw. zu diskutieren.


Die Vorträge der einzelnen Konferenzen werden im Rahmen der VWI-Beiträge zur Holocaustforschung in Englisch oder Deutsch veröffentlicht.

  

 

Simon Wiesenthal Conference
SWC 2014: Völkermord zur Primetime. Der Holocaust im Fernsehen / Genocide at Prime Time. The Holocaust on TV
   

Vom Mittwoch, 3. Dezember 2014 -  18:30
Bis Samstag, 6. Dezember 2014 - 16:30

Funkhaus Wien, Studio 3, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien

 

SWC2014 ProgrammProgrammDie Ausstrahlung der US-Miniserie Holocaust. Die Geschichte der Familie Weiss versetzte Ende der 1970er-Jahre das Fernsehpublikum der USA, Westeuropas und Israels in Aufregung. Die Serie war umstritten, die Rezeption blieb stets ambivalent, und sagte viel über den Umgang, die Erinnerung, das Vergessen beziehungsweise die Verdrängung des Judenmords aus. In Osteuropa konnte Holocaust erst nach der Wende ausgestrahlt werden, wodurch die Rezeption entsprechend verändert war.

Heute lässt sich konstatieren, dass die Trivialisierung des Schicksals einer deutsch-jüdischen Familie in den Jahren 1933-1945 einen Epochenbruch in der Erinnerung an die Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden bewirkte und deren mediale Repräsentation maßgeblich beeinflusste. Die Serie markierte den Beginn einer globalen Erinnerungskultur, eröffnete das Potenzial für transnationale, universale Bezugsrahmen. Holocaust, ein vorher wenig bekannter und verwendeter Begriff, wurde nun zu einer – anfänglich durchaus noch umstrittenen – allgemeinen Bezeichnung des nationalsozialistischen Mordes an den Juden.

Die Simon Wiesenthal Conference 2014 nimmt den 35. Jahrestag der Ausstrahlung der Serie im österreichischen Fernsehen (ORF) zum Anlass, die Aufarbeitung des Holocaust in den US-amerikanischen sowie den europäischen – Ost und West ausdrücklich gleichermaßen – nationalen Fernsehkulturen in Augenschein zu nehmen und zu klären, inwieweit die Serie Holocaust, ob sie nun ausgestrahlt wurde oder nicht, die televisionäre Aufarbeitung des NS-Massenmordes beeinflusste. 

___________________________________________________________________________________________ 

SWC2014 ProgrammProgrammeIn the late 1970s, the US miniseries Holocaust shook TV audiences in the United States, in Western Europe and in Israel. The series was controversial, its reception remained ambivalent and said a lot about how the murder of the Jews was dealt with, remembered, forgotten or suppressed. In Eastern Europe, it was not possible to air Holocaust until after the fall of communism, hence it received a different reception there.

Today we can state that the trivialisation of the fate of one German-Jewish family during the years 1933-1945 caused an epochal change in the remembrance of the murder of the European Jews and significantly shaped its representation in the media. The series marked the beginning of a global culture of remembrance and opened up the possibility of having transnational, universal frames of reference. Before the miniseries, the term Holocaust had been little known and used; after the series it became the general (albeit initially still certainly controversial) descriptor for the Nazi murder of the Jews.

This year will mark the 35th anniversary of the first airing of the series on Austrian TV (ORF); the Simon Wiesenthal Conference 2014 will pick up on this occasion and look into how the Holocaust has been dealt with in US-American as well as (explicitly both East and West) European TV cultures as well as assessing the degree to which the series Holocaust influenced the way the Nazi mass murder was dealt with in national TV cultures, whether it was aired or not.

 ___________________________________________________________________________________________

 Watch the Conference on our YouTube Channel: 

 YouTube-logo-full color 

Interview mit Wulf Kansteiner: 

science

Konferenzbericht auf H-Soz-u-Kult

Konferenzbericht:

Haifa

 ___________________________________________________________________________________________

Programm / ProgrammeA SWC2014 Abstracts CVAbstracts & CVs

 

Mittwoch, 3. Dezember 2014 / Wednesday, December 3, 2014

 

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs
1010 Wien, Minoritenplatz


18:30 KEYNOTE

 

WULF KANSTEINER (University of Binghamton/New York/Aarhus Universitet)

Nazi Perpetrators on German Television before and after Holocaust

 

Chair: Béla Rásky (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien, VWI)

___________________________________________________________________________________________

Donnerstag, 4. Dezember 2014 / Thursday, December 4, 2014

 

Funkhaus Wien

1040 Wien, Argentinierstraße 30a


9:45 Begrüßung

  

ALEXANDER WRABETZ, Generaldirektor des ORF

GEORG GRAF, Vorstandsvorsitzender des VWI

BÉLA RÁSKY, Geschäftsführer des VWI

 

10:00 – 12:00

 

Formative Zeit und Dokumentarismus / Formative Time and Documentarism

Chair: ÉVA KOVÁCS (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien, VWI)

 

10:00 JULIA SCHUMACHER (Hamburg)

Egon Monks „Ein Park”. Ein Film über die Vorbereitungen zum ‚Verwaltungsmassenmord’ im bundesdeutschen TV 1965


10:20 DAMIANO GAROFALO (Università di Padova – Fondazione Museo della Shoah)

The Holocaust Memory in Liliana Cavani’s TV Documentaries (1961 – 1965)


10:40 JUDITH KEILBACH (Universiteit Utrecht)

The Eichmann Trial on East and West German Television


11:00 ZSÓFIA BÁN (Eötvös Loránd University – ELTE, Budapest)

Playhouse 90: Judgement at Nuremberg

 

11:20 Diskussion – Discussion

 

12:00 Mittagspause – Lunch Break

 

14:00 – 16:00

 

Nationale Kontexte und mediale Öffentlichkeiten I / National Contexts and

the Public Sphere of the Media I

Chair: SIEGFRIED MATTL (Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft, Wien)

 

14:00 MACHTELD VENKEN (Universität Wien)

The Best Propaganda is Adventure for Children. The Non-Presentation of the Holocaust in the Polish Tele­vision Series “Four Tank-Men and a Dog”


14:20 ROBBY VAN EETVELDE (Loughborough University)

Patriotic versus Jewish Victimhood. The Reception and Representation of the Holocaust in Television Series in Belgium


14:40 LISA SCHOSS (Berlin)

„Wir brauchen keine Nachhilfe!“ Darstellungen der Shoah im ostdeutschen Film am Beispiel von „Die Bilder des Zeugen Schattmann“ (1972)


15:00 TINA FRÜHAUF (Columbia University, New York)

Sounds of the Holocaust in the Eastern Bloc: Aural Perspectives on Horst Seemann’s Trilogy „Hotel Polan und seine Gäste”

 

15:20 Diskussion – Discussion 

 

16:00 Kaffeepause – Coffee Break

 

16:30 – 18:30

 

Nationale Kontexte und mediale Öffentlichkeiten II / National Contexts and

the Public Sphere of the Media II

Chair: PHILIPP ROHRBACH (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien, VWI)

 

16:30 MARTINA THIELE (Universität Salzburg)

„Der Prozeß“ als Gegenentwurf: Wie Fechner es macht


16:50 RALUCA MOLDOVAN (Universitatea Babeş-Bolyai/Babeş-Bolyai Egyetem Cluj-Napoca/Kolozsvár)

The (Non)Representation of the Holocaust on Romanian TV


17:10 RAPHAEL RAUCH (Ludwig-Maximilians-Universität München)

,Visuelle Integration‘: Die ARD-Serie „Levin und Gutman“ als deutsche Antwort auf “Holocaust”


17:30 KLAUS-JÜRGEN HERMANIK (Universität Graz)

Empathische Identifikation mit Medienpersonen einer serbischen TV-Serie zur Vermittlung des Holocaust in Belgrad (1941/42)

 

17:50 Diskussion – Discussion

 

18:30 Schluß – End

___________________________________________________________________________________________

Freitag, 5. Dezember 2014 / Friday, December 5, 2014

 

Funkhaus Wien
1040 Wien, Argentinierstraße 30a

 

10:00 – 12:30

 

Zeugen und Fiktionen / Witnesses and Fictions

Chair: JANA STAREK (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien, VWI)

 

10:00 JAN TAUBITZ (Berlin)

The Emplotment of Survival in Early American Television and Survivors’ Testimonies

 

10:20 YAEL MUNK (Open University of Israel)

The Role of Israeli TV-Productions in Expanding the Boundaries of the Holocaust Documentary Discourse

 

10:40 LEA WOHL VON HASELBERG (Berlin)

Holocaust-Überlebende als Spielfilmfiguren im deutschen Fernsehen


11:00 JONATHAN FRIEDMAN (West Chester University, Pennsylvania)

“I’m a Survivor!”. The Holocaust and Larry David’s Problematic Humour in “Curb Your Enthusiasm”

 

11:20 Diskussion – Discussion

 

12:30 Mittagspause – Lunch Break

 

14:00 – 15:30

 

Agency in Media: the Holocaust and Representation

Chair: URSULA MINDLER (Andrássy Universität, Budapest)

 

14:00 GABRIEL MAYER (University of Haifa)

Agency in Media: Authenticity and Limits of Representation


14:20 ZAHAVA MOEDLER (University of Haifa)

Agency in Media: Jurisprudence and Society

 

14:40 MADENE SHACHAR (University of Haifa/Ghetto Fighter‘s House Museum)

Agency in Media: Constructing the Israeli Narrativ

 

15:00 Diskussion – Discussion

 

15:30 Kaffeepause – Coffee Break

 

16:00 – 17:30

 

Fernsehspiele im ORF. Ausgeschlossene Geschichtsperspektiven. Inszenierungen politischer Subjektivität und Handlungsmöglichkeiten / Television Plays in Austrian TV. Excluded Historical Perspectives, Staging Political Subjectivity, and Opportunities for Action

Chair: MONIKA BERNOLD (Universität Wien)

 

16:00 DREHLI ROBNIK (Wien)

Verstellungen, Versetzungen und die Widersprüche der Inszenierung politischer Subjektivität in Axel Cortis ORF-Fernsehspielen über den (Post-)Nazismus


16:20 EVA WAIBEL (Wien)

„Ich habe die Schlote gesehen - und trotzdem mit ihnen gesoffen“. Die Thematisierung des Judenmordes im frühen österreichischen Fernsehspiel


16:40 RENÉE WINTER (Wien)

Sich Einmischen. Auslotungen von Handlungsmöglichkeiten gegenüber antisemitischen Verbrechen in „An der schönen blauen Donau” (NDR 1965)

 

17:00 Diskussion – Discussion

 

17:30 Schluß – End

___________________________________________________________________________________________

 

Samstag, 6. Dezember 2014 / Saturday, December 6, 2014

 

Funkhaus Wien
1040 Wien, Argentinierstraße 30a

 

10:00 – 12:00

 

Diskurse, Narrative und Genres / Discourses, Narratives, and Genres

Chair: LJILJANA RADONIĆ (Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte, Österreichische Akademie der Wissenschaften)

 

10:00 RITA HORVÁTH (Fellow at the International Institute for Holocaust Research at Yad Vashem)

The Holocaust in Two Early Hungarian TV-Productions

 

10:20 NEVENA DAKOVIĆ / ALEKSANDRA MILOVANOVIĆ (Univerzitet umetnosti u Beogradu/University of Arts, Belgrade)

Holocaust, War and Memories: Patterns of Reception in Former Yugoslavia


10:40 ŠÁRKA SLADOVNÍKOVÁ (Praha)

Visualizing Holocaust in representative Czechoslovak and Czech Feature and TV Films


11:00 EMILIANO PERRA (University of Winchester)

The Reception of „Unsere Mütter, unsere Väter/Generation War“ (2013) in Germany, France, Britain and Italy

 

11:20 Diskussion – Discussion

 

12:00 Mittagspause – Lunch Break


14:00 – 16:00

 

Holocaust nach dem Fernsehen / Holocaust after TV

Chair: BÉLA RÁSKY (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien, VWI)

 

14:00 JACOB EDER (Friedrich-Schiller-Universität Jena)
‘Holocaustomania’ in America: “Holocaust”, West German Diplomats, and the Transformation of Holocaust Memory in the Federal Republic of Germany


14:20 STÉPHANIE BENZAQUEN (Erasmus Universiteit Rotterdam)

The Afterlife of a Media Event: Watching the Miniseries “Holocaust” on YouTube


14:40 GUIDO VITIELLO (Università di Roma)

Time Travels and Wars of the Worlds: The Impact of NBC’s “Holocaust” on Science Fiction


15:00 KIRSTIN FRIEDEN (München)

Digitalisierung und kein Ende? Wie der Holocaust zu YouTube kam

 

15:20 Diskussion – Discussion

 

16:00 Abschiedskaffee – Farewell Coffee

Zurück

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179