Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Buchpräsentation
Camilla Hirsch, Tagebuch aus Theresienstadt, Wien 2016.
   

Dienstag, 7. November 2017, 18:30 - 20:00

Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien

 

Herausgegeben von Beit Theresienstadt

„Man wird so abgestumpft von dem vielen Leid und Elend, dass es einen fast nicht mehr berührt“, schreibt Camilla Hirsch in ihrem Tagebuch-Eintrag vom 3. September 1942. Die 73 Jahre alte Wienerin wird 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert, in dem sie bis 1945 überlebt. Das Tagebuch ist ein außergewöhnliches Dokument, da es nur wenige alte Menschen gibt, die ein Konzentrationslager überlebt haben und aus ihrer Perspektive berichten. Vor ihrer Deportation betrieb Camilla Hirsch in Wien ein Schreibbüro. Mit nüchternem Blick betrachtet sie die gesamte Zeit ihrer Haft – ihr Tagebuch wird zu einer anschaulichen und zuverlässigen Dokumentation der Verhältnisse im Konzentrationslager.

Ruth Elkabets und Miriam Prager sind die Großnichten von Camilla Hirsch und fanden das Tagebuch im Jahr 2000 unter vielen Familiendokumenten, die sie versuchten aufzuarbeiten. Das Tagebuch wurde 2009 von Beit Theresienstadt, der 1975 in Israel gegründeten Organisation zum Gedenken an die jüdischen Opfer des Ghettos Theresienstadt, ins Hebräische übersetzt und veröffentlicht. Tami Kinberg, Direktorin von Beit Theresienstadt, wird bei der Präsentation ebenfalls anwesend sein.

Begrüßung:
Marcus Patka (Jüdisches Museum Wien)

Zum Buch sprechen:
Michael Baiculescu (Mandelbaum-Verlag) sowie
Ruth Elkabets und Miriam Prager

In Kooperation mit dem Jüdischen Museum Wien und dem Mandelbaum-Verlag

jmw logo  mandelbaum logo

Mit Unterstützung des Jewish Welcome Service.

JewishWelcomeService logo

Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-110 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179