Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

VWI goes to ... / VWI invites ...

 

Der Kolloquienzyklus der VWI-Fellows

 

Die VWI-Fellows präsentieren Zwischenresultate ihrer Forschungsvorhaben im Rahmen von Kolloquien, die – im kleinen Rahmen angekündigt – auch einer akademisch und inhaltlich interessierten Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Vorträge werden durch eine im jeweiligen Thema ausgewiesene Fachperson in Form einer Respondenz oder eines Kommentars begleitet und von den anderen Fellows und dem Publikum diskutiert.

 

Das Veranstaltungsformat VWI goes to … war ursprünglich aus akutem Raummangel geboren worden, konnte doch das Institut an seinem früheren Standort, am Desider-Friedmann-Platz nicht einmal eine kleine Veranstaltung organisieren. Allein aus dem Kontakt zu anderen akademischen Einrichtungen in Wien, zum Teil auch in der weiteren Region, ergab sich in der Folge – auch dank der jeweils eingeladenen Kommentatorinnen und Kommentatoren – wiederum die einzigartige Möglichkeit, die Fellows und die Forschungen des VWI mit anderen Institutionen, methodischen Ansätzen, Forschungsfragen und Ideen zu vernetzen, das Institut in den regionalen Forschungsraum noch mehr zu integrieren. Aus diesem Grund wurde entschieden, das Format auch am neuen Standort beizubehalten. Gleichzeitig eröffnete sich aber am Rabensteig auch die Gelegenheit, zu diesen Kolloquien Institutionen auch an das VWI einzuladen. Aus diesem Grund trägt ab Herbst 2016 das VWI-Kolloquium entsprechend alternierend auch die Bezeichnung VWI invites... .

 

 

VWI invites/goes to...
Messan Tossa: Artefakte des Holocaust im afrikanischen Kontext
   

Mittwoch, 19. Mai 2021, 15:00 - 17:00

Online: https://us02web.zoom.us/j/89439491887?pwd=enF4Mk1hZmRXRUNlaGJkakZYd2RLQT09

 

VWI invites the Institut für Afrikawissenschaften an der Universität Wien

Foto webDie zunehmende Verflechtung von Welten aufgrund der Überwindung realer Distanzen geht Hand in Hand mit der Übersetzung lokaler Eigenheiten in globale Repräsentationsmuster. Aufgrund dieser virtuellen Distanzlosigkeit werden Narrative des Zentrums auch zu globalen Paradigmen, die in der Folge Geltung für die Erklärung künftiger Erscheinungsformen analoger Realitäten entfalten.

Diese Feststellung trifft für das Thema Holocaust ebenso zu. Im Forschungsvorhaben Artefakte des Holocaust im afrikanischen Kontext werden dessen literarische Darstellungsmodi auch für die Dokumentation des Völkermordes in Ruanda herangezogen. Dieser Parallelismus ist so prägend, dass Robert Stockhammer in seinem Buch zum Völkermord in Ruanda vom „anderen Genozid“ spricht, womit er unmissverständlich auf den Holocaust Bezug nimmt. Das literarturwissenschaftliche Projekt zielt darauf ab, diese Vereinnahmung poetischer, ästhetischer, und formaler Indizien der Holocaustliteratur in der Fiktionalisierung des Völkermordes in Ruanda kritisch zu hinterfragen und so die Eigenheiten herauszufiltern.

Kommentiert von Martina Kopf

Messan Tossa forscht derzeit als Research Fellow am VWI. Er ist Mitarbeiter im Staatsarchiv Togos und Honorardozent in der Germanistikabteilung der Université de Lomé sowie ehemaliger Fellow deutscher Förderungseinrichtungen wie etwa des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Alexander von Humboldt Stiftung und der Staatsbibliothek zu Berlin. Im Jahr 2014 promovierte er am Institut für Germanistik der Université de Lomé. Neben vielen Artikeln publizierte er 2018 das Buch Friedensdiskurse in der neueren deutschsprachigen Literatur.

Martina Kopf ist Senior Lecturer für Afrikanische Literaturen und Elise-Richter Fellow des FWF an der Universität Wien. Sie forscht zu Fragen literarischer Zeugenschaft, post- und dekolonialem Feminismus und afrikanischen Perspektiven auf Entwicklung und humanitäre Hilfe, aktuell in einem Projekt über Konzepte von Entwicklung in kenianischer Literatur (https://kenyan-literature.univie.ac.at/)

Foto: Montage aus Überlebender aus Jean Hatzfeld, Dans le nu de la vie. Récits des marais rwandais. Paris 2000, (Foto: Raymond Depardon) und Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin (Foto: Messan Tossa)

https://us02web.zoom.us/j/89439491887?pwd=enF4Mk1hZmRXRUNlaGJkakZYd2RLQT09

Hier finden Sie die Einladung als PDF.

In cooperation with:
UniWien Logo

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen zu, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen.

Juni 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179