Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Corinna Guttstadt

Senior Fellow (02/2020–07/2020)

 

Islamisch motivierter Antisemitismus in und aus der Türkei. Themen, Argumentationsmuster und Verbreitung

 

GUTTSTADTIslamischer Antisemitismus ist eines der in der europäischen Öffentlichkeit viel diskutierten Themen. Allerdings ist die Debatte häufig politisch motiviert und stark ideologisiert: Während die eine Seite „den Muslimen“ generell antisemitische Einstellungen unterstellt, beschwört die Gegenseite gern die „islamische Toleranz“ und die sichere Existenz, die Juden etwa im Osmanischen Reich genossen. Eine fundierte wissenschaftliche Untersuchung über Häufigkeit und Argumentationsmuster antisemitischer Äußerungen islamisch-religiöser Institutionen in der Türkei fehlt bislang.

 

In meinem Projekt untersuche ich die Haltung des türkischen Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diyanet İşleri Başkanlığı) sowie die führender islamisch-theologischer Fakultäten gegenüber Juden. Das Diyanet ist die dem Staatspräsidenten direkt unterstellte Institution zur Verwaltung religiöser Einrichtungen, die durch die Erstellung von Freitagspredigten, Rechtsgutachten und durch eigene Publikationen die Interpretation des Islam in der Türkei und in den ihr unterstellten Moscheen im Ausland wesentlich prägt.

 

Im ersten Schritt unternehme ich eine quantitative Auswertung von Stellungnahmen des Diyanet İşleri Başkanlığı und Publikationen islamisch-theologischer Fakultäten zum Thema „Juden“ und dem Anteil negativer Darstellungen. Im zweiten Schritt möchte ich die Funde qualitativ auf verwendete Topoi analysieren und dabei insbesondere untersuchen, welche Rolle explizit islamisch-religiöse Motive spielen. Schließlich soll die Rezeption antisemitischer Stellungnahmen in türkischen Medien und dem Diyanet unterstellten Institutionen nachvollzogen werden.

 

Corry Guttstadt ist Turkologin und Historikerin, sie promovierte an der Universität Hamburg. Ihre Dissertation Die Türkei, die Juden und der Holocaust gilt international als Standardwerk zum Thema. Schwerpunkte ihrer Forschung sind die Situation der Minderheiten in der Türkei, Antisemitismus und die Geschichte der sephardischen Juden. Zahlreiche Publikationen zur Politik der Neutralen Staaten während des Holocaust, Sepharden, Minderheiten der Türkei, Antisemitismus. Sie ist Geschäftsführerin des Türkei-Europa-Zentrums (TEZ) an der Universität Hamburg.

 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179