Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Archive, library, and museum will be accessible again

 

Archive, library, and museum will be reopened from Monday, 8 June 2020 at their usual opening hours. Due to the legal requirements (corona virus), the number of places in the reading room is limited and therefore confirmed registration is required:

Archive: rene.bienert@vwi.ac.at
Library: barbara.grzelak@vwi.ac.at

 

Up to four persons at the same time are allowed to visit the Museum.

 

The safety is our top priority.
We kindly ask you to bring your own mouth and nose mask and wear it during your stay.
Hand disinfectants are available at our locations.

Buchpräsentation
Brigitte Bailer / Juliane Wetzel (Hg.), Mass Murder of People with Disabilities and the Holocaust, Berlin 2019.
   

Thursday, 24. October 2019, 18:30 - 20:30

Wiener Wiesenthal Institut, Research Lounge 1010 Wien, Rabensteig 3, 3. Stock

 

Die ersten Opfer des nationalsozialistischen Massenmords in Deutschland und im besetzten Österreich waren Menschen mit Behinderungen: eine Mordaktion, die bis heute unter dem eu-phemistischen Begriff der Euthanasie bekannt ist. Diese Menschen wurden aus ökonomischen und rassistischen Gründen für lebensunfähig erachtet. Auch in den im Zuge des Zweiten Weltkriegs von der Wehrmacht besetzten europäischen Territorien war die physische Vernichtung von geistig oder körperlich behinderten Menschen Ziel der NS-Okkupanten. Die Methoden und Vorgangsweisen, die bei diesen Verbrechen zur Anwendung kamen, wurden später im Holocaust, bei Massenmord an den Jüdinnen und Juden, noch weiter entwickelt. Die Täter des Euthanasieprogramms wurden zu den Fachmännern der Todesfabriken der sogenannten Aktion Reinhard.

Der von den beiden Herausgeberinnen präsentierte, in der Edition der International Holocaust Remembrance Association erschienene Band fasst die Vorträge und Diskussionen einer im November 2017 in Bern gehaltenen Konferenz zusammen.

Das Buch wird von den beiden Herausgeberinnen auf Deutsch präsentiert.

Brigitte Bailer war langjährige Direktorin des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes und ist Mitglied der Generalversammlung des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI).

Juliane Wetzel arbeitet am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und ist Vorstandsmitglied des VWI.

Moderation:
Philipp Rohrbach, Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

Um Anmeldung wird bis Montag, 21. Oktober 2019, 18.00 Uhr unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. gebeten. 

VWI Bailer cov

In Zusammenarbeit mit:

logo DoeW

May 2020
M T W T F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb