Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Archive, library, and museum will be accessible again

 

Archive, library, and museum will be reopened from Monday, 8 June 2020 at their usual opening hours. Due to the legal requirements (corona virus), the number of places in the reading room is limited and therefore confirmed registration is required:

Archive: rene.bienert@vwi.ac.at
Library: barbara.grzelak@vwi.ac.at

 

Up to four persons at the same time are allowed to visit the Museum.

 

The safety is our top priority.
We kindly ask you to bring your own mouth and nose mask and wear it during your stay.
Hand disinfectants are available at our locations.

Buchpräsentation
Regina Fritz, Nach Krieg und Judenmord. Ungarns Geschichtspolitik seit 1944, Göttingen 2012.
   

Thursday, 21. February 2013, 18:30

Jüdisches Museum Wien; 1010 Wien, Dorotheergasse 11

 

Die tragische Bilanz der nationalsozialistischen Besatzung Ungarns im März 1944 war mehr als eine halbe Million ungarisch-jüdischer Opfer, deren überwiegende Mehrheit zwischen Mai und Juli 1944 in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde. Von wenigen Ausnahmen abgesehen setzte sich die ungarische Historiographie, Geschichtspolitik und Gesellschaft mit diesem brutalen Kapitel der Landesgeschichte lange Zeit nicht oder kaum kritisch auseinander. So vermied man, auch sich mit der Kollaboration zu beschäftigen, ohne welche die Deportation der Jüdinnen und Juden in dieser Schnelligkeit und diesem Ausmaß nicht möglich gewesen wäre.

 

Regina Fritz beschreibt in ihrem Buch die Auseinandersetzung mit dem Holocaust unter demokratischen Voraussetzungen unmittelbar nach Ende des Krieges, über die Zeit des Stalinismus und Kádárismus bis in die Zeit der Wende und der Dritten Republik. Wie und aus welchen Gründen wurde dieser Teil der Geschichte thematisiert, genutzt, umgedeutet und schließlich tabuisiert bzw. zugunsten anderer nationaler Opfernarrative zunehmend ausgeblendet? Welchen Anteil hatten politische Akteure bzw. Interessen daran, und wie wirkten internationale Prozesse auf die ungarische Aufarbeitung?

 

 

Podiumsgespräch
Regina Fritz (Autorin)
Béla Rásky (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien)

 

Im Rahmen der Veranstaltung liest
Emese Fáy aus Werken von:
Sándor Márai
Ágnes Zsolt
István Vas
István Örkény
János Pilinszky
Zsófia Balla
György Dalos

 

anschließend Wein und Käse

 

in Zusammenarbeit mit: 

jmw logo

Interview des Volksgruppen-ORF mit Regina Fritz

May 2020
M T W T F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb