Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Archive, library, and museum will be accessible again

 

Archive, library, and museum will be reopened from Monday, 8 June 2020 at their usual opening hours. Due to the legal requirements (corona virus), the number of places in the reading room is limited and therefore confirmed registration is required:

Archive: rene.bienert@vwi.ac.at
Library: barbara.grzelak@vwi.ac.at

 

Up to four persons at the same time are allowed to visit the Museum.

 

The safety is our top priority.
We kindly ask you to bring your own mouth and nose mask and wear it during your stay.
Hand disinfectants are available at our locations.

VWI Visuals

 

The VWI Visuals take place intermittently, presenting little known, forgotten, or controversial visual appraisals, commentaries, and documentations of the topic of the Holocaust. The films are first presented by experts and are later discussed by the guests and the public in order to place them into context. With its specific ambience and its cinematic patina, the Admiralkino in Vienna has to date provided the ideal location for this event format. With the new institute building, there is now the possibility of hosting these events in the Research Lounge of the institute.

By Year By Month By Week Today Search Jump to month
VWI Visual
„Der Prinz und der Dybbuk“, 2017, Elwira Niewiera / Piotr Rosołowski, 82', OmdU
   

Wednesday, 19. February 2020, 18:30 - 20:30

LE STUDIO Film und Bühne c/o Studio Molière 1090 Wien, Liechtensteinstraße 37

 

Wer war Mosche Waks, der 1904 als Sohn eines armen jüdischen Schmiedes in der Ukraine geboren wurde und als Prinz Michał Waszyński 1965 in Spanien starb? War er ein Wunderkind des Kinos, ein raffinierter Betrüger oder ein Mann, der filmische Illusion und Realität nicht auseinanderhalten konnte?

Als Regisseur und Produzent von Hollywood-Filmen in Italien und Spanien schuf Waszyński über 40 Werke. Er arbeitete mit Stars wie Sophia Loren, Claudia Cardinale und Orson Welles. Seine eigentliche Obsession aber galt dem Film Der Dybbuk von 1937, bei dem er Regie führte. Der Streifen gilt nicht nur als einer der geheimnisvollsten jiddischen Filme der Filmgeschichte, er spiegelt auch Waszyńskis ruheloses Leben mit vielen ungelüfteten Geheimnissen wider. Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski nehmen Waszyńskis Spur auf und folgen ihm nach Polen, in die Ukraine und die USA, nach Italien, Israel und Spanien. Für ihr faszinierendes Porträt eines menschlichen Chamäleons, das kontinuierlich Namen, Religion, Titel und Länder wechselte, um seine eigene Lebensgeschichte wie ein Filmdrehbuch zu schreiben, wurden die beiden in Venedig 2017 mit dem Venice Classic Award für den besten Dokumentar lm ausgezeichnet.

Nach der Filmvorführung spricht Olaf Terpitz (Centrum für Jüdische Studien, Graz) mit der Regisseurin Elwira Niewiera.

Eintritt Frei

200114 Einladung Visuals 9

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:
Polnisches Institut Studio Molieire

June 2020
M T W T F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb