Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

VWI invites/goes to...

 

Cycle of VWI Fellows’ Colloquia

 

The VWI fellows present their intermediary research results in the context of colloquia which are announced to a small audience and are open to a public audience with an academic and topical interest. The lectures are complemented by a response or commentary by an expert in the given field and are discussed with the other fellows.

 

Due to the previous lack of an appropriate space, the colloquia were held at other Viennese research and cultural institutions with a topical or regional connection to the given subject. From this circumstance was born the “VWI goes to …” format.

 

With the move to a new institute building at Rabensteig 3, the spatial circumstances have changed, so that the VWI is now happily able to invite other research and cultural institutions. Therefore, the VWI is now conducting its colloquia both externally and within its own building, in the framework of continued co-operation with other institutions.

 

The new cycle of fellows’ colloquia “VWI invites/goes to …” is not only able to reach a broader circle of interested persons, but moreover integrates the VWI further into the Viennese scholarly establishment, perhaps even crossing borders into the greater regional research landscape.

 

 

VWI invites/goes to...
Eva Waibel: Austrofaschismus, Nationalsozialismus und Holocaust im postnazistischen Theater. Geschichtspolitik und kulturelle Praxis 1955-1970
   

Wednesday, 5. June 2013, 17:00 - 18:30

TFM an der Universität Wien Hofburg, Batthyanystiege, Jura Soyfer Saal 1010 Wien

 

VWI goes to Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft

 

Ab Mitte der 1960er Jahre können im Wiener Theater – nicht zuletzt als Folge der die öffentliche Meinung bewegenden NS-Prozesse – verstärkt Dekonstruktionsversuche des österreichischen Opfermythos und Kritik an der postnazistischen Gesellschaft, beobachtet werden. So thematisiert beispielsweise Fritz Hochwälders ursprünglich als Fernsehspiel konzipierte Komödie Der Himbeerpflücker (1965) die misslungene Entnazifizierung im Mikrokosmos eines österreichischen Provinzortes. Zeitgleich reproduzierten die Wiener Festwochen 1965 unter dem Generalthema ‚Kunst in Freiheit. 20 Jahre nach der Befreiung Österreichs. 10 Jahre nach Abschluß des Staatsvertrages. 15 Jahre Wiener Festwochen‘ die dominanten nationalen Geschichts- und Identitätskonstruktionen. Der Vortrag untersucht anhand ausgewählter Inszenierungsbeispiele aus dem ‚Jubiläumsjahr‘ 1965 – in das auch die Borodajkewycz-Affäre fällt - die Wechselwirkung von Geschichtspolitik und Theaterpraxis. Der Fokus liegt dabei auf den dramatischen und performativen Ausformungen und Facetten des sogenannten ‚double speak‘, jenes widersprüchlichen österreichischen Geschichtsverständnisses von offizieller Opferposition und Marginalisierung faschistischer Verbrechen.

 

Kommentar: Evelyn Deutsch-Schreiner

 

Eva Waibel ist derzeit Junior Fellow am VWI.

 

 

Evelyn Deutsch-Schreiner ist Universitätsprofessorin der Dramaturgie, Theater- und Literaturgeschichte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

 

In Zusammenabreit mit:

 

UniWien-TFM-W

Back

November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb