Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Simon Wiesenthal Lectures

 

The Simon Wiesenthal Lecture series has been held in collaboration with the Documentation Centre of Austrian Resistance (DÖW) and the Institute of Contemporary History at the University of Vienna since 2007, when the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) was still being established. As an important aspect of the task of education on recent academic insights in the fields of Holocaust research and genocide studies, the lecture series has developed into the VWI's education flagship.

 

The lectures take place every six to eight weeks, with renowned scholars presenting the most recent research insights on the Holocaust to a professional audience as well as a broader public. They showcase the impressive spectrum of this discipline, its numerous questions and issues ranging from empirical-analytical historiography to topics of cultural scholarship, and involve young scholars as well as established academics.

 

The Austrian State Archive as our co-operation partner has since June 2010 provided us with the perfect location for our lectures: the rooftop foyer of the “Haus-, Hof- und Staatsarchiv” at Minoritenplatz in Vienna. This location at the rear façade of the Federal Chancellery of the Republic of Austria is symbolic of the reappraisal of the Holocaust in Austria: After all, this history had been marginalised for decades, just like its immediate historical antecedent, Austrian antisemitism, was cut out of history, its appraisal shoved aside for victims and their descendants to deal with. This has only changed in recent times. The Shoah has simultaneously been moving ever closer to the centre of Austrian historical awareness. It has slowly emerged from the repressed periphery and out of the realm of taboo and silence and into the focus of understanding of Austria’s most recent history. Thus, the Simon Wiesenthal Lectures are held at a place that represents the symbolic and real centre of the Republic and is at the same time also an instance of this turn in the Austrian perception of its own history.

 

 

Simon Wiesenthal Lecture
Anna Hájková: Kranksein in Theresienstadt. Nachdenken über Medizingeschichte im Holocaust
   

Thursday, 10. March 2016, 18:30 - 20:00

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1010 Wien, Minoritenplatz 1

 

„Erst nach dem Krieg wurde mir bewusst, dass er eigentlich Leute operierte, die für den Tod bestimmt waren. Aber er war vor allem einmal Arzt“, erinnerte sich die ehemalige Krankenschwester Emilie Valentová 1979 an ihren ehemaligen Chef, Richard Stein, den so herausragenden Augenarzt, der seine Karriere in Brno begann, sie in Theresienstadt fortsetzte und nach seiner Emigration schließlich zum Begründer der Augenheilkunde in Israel wurde. In einer Umgebung des Hungers, der Angst vor den Transporten in die Vernichtungslager und inmitten der zusammengepferchten Menschen funktionierte die medizinische Versorgung im Ghetto Theresienstadt dennoch gut, und das Gesundheitswesen war vielleicht die bestorganisierte Abteilung der jüdischen Selbstverwaltung.

Auch wenn Krankheiten die Erfahrungen der Holocaustopfer maßgeblich definierten, gibt es überraschend wenig Forschung zur ärztlichen Versorgung der Opfergesellschaft. Die Medizingeschichte des Holocaust untersuchte in erster Linie die medizinischen Zwangsversuche in den Konzentrationslagern sowie die Euthanasie oder widmete sich Biografien jüdischer Ärzte. Der Vortrag wird sich demgegenüber auf die Geschichte der eigentlichen medizinischen Versorgung Theresienstadts konzentrieren, sich mit den Ärzten, den Krankheiten und Patienten des Lagers beschäftigen. Mit diesem Blick auf medizinische Fürsorge in Extremsituationen wird nach den Kontinuitäten und Diskontinuitäten des Medizinerberufs gefragt und erkundet, welchen Platz Richard Steins Augenoperationen in der Medizingeschichte des 20. Jahrhunderts einnehmen.

Anna Hájková ist Assistant Professor der modernen kontinentalen Geschichte an der University of Warwick. Ihr Buchmanuskript The Last Ghetto: An Everyday History of the Theresienstadt Ghetto, 1941-1945, erhielt sowohl den Irma-Rosenberg- als auch den Herbert-Steiner-Preis. Sie ist Mitherausgeberin der Theresienstädter Studien und Dokumente sowie von Alltag im Holocaust: Jüdisches Leben im Großdeutschen Reich, 1941-1945. 2015/16 ist sie Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Erfurt.

47 Hajkova WEB

November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb