Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Simon Wiesenthal Lectures

 

The Simon Wiesenthal Lecture series has been held in collaboration with the Documentation Centre of Austrian Resistance (DÖW) and the Institute of Contemporary History at the University of Vienna since 2007, when the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) was still being established. As an important aspect of the task of education on recent academic insights in the fields of Holocaust research and genocide studies, the lecture series has developed into the VWI's education flagship.

 

The lectures take place every six to eight weeks, with renowned scholars presenting the most recent research insights on the Holocaust to a professional audience as well as a broader public. They showcase the impressive spectrum of this discipline, its numerous questions and issues ranging from empirical-analytical historiography to topics of cultural scholarship, and involve young scholars as well as established academics.

 

The Austrian State Archive as our co-operation partner has since June 2010 provided us with the perfect location for our lectures: the rooftop foyer of the “Haus-, Hof- und Staatsarchiv” at Minoritenplatz in Vienna. This location at the rear façade of the Federal Chancellery of the Republic of Austria is symbolic of the reappraisal of the Holocaust in Austria: After all, this history had been marginalised for decades, just like its immediate historical antecedent, Austrian antisemitism, was cut out of history, its appraisal shoved aside for victims and their descendants to deal with. This has only changed in recent times. The Shoah has simultaneously been moving ever closer to the centre of Austrian historical awareness. It has slowly emerged from the repressed periphery and out of the realm of taboo and silence and into the focus of understanding of Austria’s most recent history. Thus, the Simon Wiesenthal Lectures are held at a place that represents the symbolic and real centre of the Republic and is at the same time also an instance of this turn in the Austrian perception of its own history.

 

 

Simon Wiesenthal Lecture
Peter Black: NS-Gerichtsverfahren in den USA. Die Arbeit der Dienststelle für Sonderermittlungen des US-Justizministeriums, 1978 - 2010
   

Thursday, 22. September 2011, 18:30

Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Minoritenplatz 1, 1010 Wien

 

In den ersten 20 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg kamen Hunderttausende von ImmigrantInnen aus allen Teilen Europas, häufig auf der Flucht vor der sowjetischen Besatzung, in die USA. Einige Hundert waren vor 1945 im Dienst NS-Deutschlands oder anderer, mit dem »Dritten Reich« verbündeter Mächte gestanden: als Staatsminister, Verwaltungsbeamte der deutschen Besatzungsbehörden, als Hilfspolizisten oder als Angehörige des Wachpersonals von Konzentrations- und Vernichtungslagern. Ende der 1970er-Jahre wurde die Dienststelle für Sonderermittlungen des US-Justizministeriums eingerichtet. Diese hatte die Aufgabe, gegen mut- maßliche NS-TäterInnen zu ermitteln, sie gegebenenfalls wegen Verletzung der US- Einwanderungs- bzw. Einbürgerungsbestimmungen vor Gericht zu stellen. Durch die Bemühungen der Dienststelle sind bis heute mehr als Hundert dieser Personen aus den USA ausgewiesen worden.

Peter Black erzählt die Geschichte der Dienststelle aus der Sicht eines Insiders: Er beginnt mit der Darstellung der Problematik um Zuständigkeit, erklärt, wieso es so lange dauerte, diese Verfahren einzuleiten, und warum von der Einleitung eines Ausbürgerungsverfahren bis zur eigentlichen Abschiebung manchmal Jahrzehnte vergingen. In einem weiteren Schritt analysiert er unterschiedliche Fälle, beschreibt die für eine Verurteilung notwendigen Beweismittel, um schließlich ausgewählte Einzelverfahren zu diskutieren.

Peter Black, geboren 1950, ist seit 1997 Senior Historian am United States Holocaust Memo- rial Museum (USHMM) in Washington, D.C. Vor dieser Zeit war er Chief Historian bei der Dienststelle für Sonderermittlungen des US-Justizministeriums, wo er von 1978 an 19 Jahre lang tätig war. Er ist u.a. Autor des 1991 im Schöningh Verlag veröffentlichten Buches »Ernst Kaltenbrunner: Vasall Himmlers« und des kürzlich im Mai in der Zeitschrift »Holocaust and Genocide Studies« erschienen Artikels »Foot Soldiers of the Final Solution: The Trawniki Training Camp and Operation Reinhard«. Peter Black ist Mitglied des Internationalen Wissenschaftlichen Beirats des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI).

einladung black klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SIMON logo C

 

 

 

pdf download

Back

November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb