Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Simon Wiesenthal Lectures

 

The Simon Wiesenthal Lecture series has been held in collaboration with the Documentation Centre of Austrian Resistance (DÖW) and the Institute of Contemporary History at the University of Vienna since 2007, when the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) was still being established. As an important aspect of the task of education on recent academic insights in the fields of Holocaust research and genocide studies, the lecture series has developed into the VWI's education flagship.

 

The lectures take place every six to eight weeks, with renowned scholars presenting the most recent research insights on the Holocaust to a professional audience as well as a broader public. They showcase the impressive spectrum of this discipline, its numerous questions and issues ranging from empirical-analytical historiography to topics of cultural scholarship, and involve young scholars as well as established academics.

 

The Austrian State Archive as our co-operation partner has since June 2010 provided us with the perfect location for our lectures: the rooftop foyer of the “Haus-, Hof- und Staatsarchiv” at Minoritenplatz in Vienna. This location at the rear façade of the Federal Chancellery of the Republic of Austria is symbolic of the reappraisal of the Holocaust in Austria: After all, this history had been marginalised for decades, just like its immediate historical antecedent, Austrian antisemitism, was cut out of history, its appraisal shoved aside for victims and their descendants to deal with. This has only changed in recent times. The Shoah has simultaneously been moving ever closer to the centre of Austrian historical awareness. It has slowly emerged from the repressed periphery and out of the realm of taboo and silence and into the focus of understanding of Austria’s most recent history. Thus, the Simon Wiesenthal Lectures are held at a place that represents the symbolic and real centre of the Republic and is at the same time also an instance of this turn in the Austrian perception of its own history.

 

 

Simon Wiesenthal Lecture
Marianne Hirsch und Leo Spitzer: Spaziergang in der Herrengasse: Straßenfotos aus dem jüdischen Czernowitz
   

Tuesday, 26. May 2009, 18:30 - 21:00

Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, A-1010 Wien

 

Im Habsburgerreich als „Wien des Ostens“ bezeichnet, beherbergte Czernowitz eine sehr lebendige deutschsprachige jüdische Gemeinde, die während des Zweiten Weltkrieges beinahe vollständig vertrieben oder vernichtet wurde. Doch die Erinnerung an Czernowitz lebt fort, überliefert von Überlebenden und ihren Nachkommen „gleich einem wunderbaren Geschenk“ und einem „unbarmherzigen Fluch“, wie Aharon Appelfeld schreibt. Spuren des alten Czernowitz zeigen sich uns in historischen Berichten, Memoiren, Dokumenten und literarischen Werken. Unter diesen finden sich eindrucksvolle Beiträge der in Czernowitz geborenen SchriftstellerInnen Paul Celan, Gregor von Rezzori und Rose Ausländer.

In ihrem Vortrag wenden sich Marianne Hirsch und Leo Spitzer vorwiegend visuellen Materialien aus Familienalben und -sammlungen zu, um Zugang zur Welt des jüdischen Czernowitz vor seiner Zerstörung zu finden. Insbesondere untersuchen sie Straßenfotos mit alltäglichen Szenen, die vor dem Zweiten Weltkrieg und während der Besatzung durch rumänische Faschisten und ihre Alliierten aus Nazi-Deutschland in den Straßen der Stadt aufgenommen wurden. Was können wir über diese reiche und vielfältige Vergangenheit aus diesen gewöhnlichen und scheinbar opaken Bildern erfahren? Zu unserem Erstaunen entdecken wir, dass sie uns sehr viel erzählen und zeigen können, indem sie sowohl mehr als auch weniger enthüllen, als wir erwarten. (Vortrag in deutscher Sprache)

 

Marianne Hirschist William Peterfied Trent Professorin für Englisch und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University New York und Co-Direktorin des Instituts für Frauen- und Geschlechterforschung. Jüngste Publikationen: Family Frames: Photography, Narrative, and Postmemory (1997); The Familial Gaze (1999); eine Sonderausgabe von Signs über „Gender and Cultural Memory" (2002) und Teaching the Representation of the Holocaust (2004). Zurzeit arbeitet sie an der Fertigstellung eines Buches mit dem Titel „The Generation of Postmemory: Gender, Visuality and the Holocaust“.

 

Leo Spitzerist Kathe Tappe Vernon Professor Emeritus für Geschichte am Dartmouth College und Gastprofessor für Geschichte an der Columbia University. Jüngste Publikationen: Lives in Between: Assimilation and Marginality in Austria, Brazil and West Africa (1990, 1999); Hotel Bolivia: The Culture of Memory in a Refuge from Nazism (1998); deutschsprachige Ausgabe: Hotel Bolivia: Auf den Spuren der Erinnerung an eine Zuflucht vor dem Nationalsozialismus (2003); Acts of Memory: Cultural Recall in the Present (1999, Mitherausgeberschaft). Er hat darüber hinaus zahlreiche Artikel über den Holocaust und jüdische Flüchtlings-Erinnerung und ihre Weitergabe über Generationen verfasst. Zurzeit arbeitet er an der Herausgabe der KZ-Erinnerungen „Ein Arzt im Lager“ von Arthur Kessler.

Im Herbst 2009 erscheint ihr gemeinsames Buch Ghosts of Home: The Afterlife of Czernowitz in Jewish Memory (University of California Press).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SIMON logo C

 

 

 

pdf download

November 2019
M T W T F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb