Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Events

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) organises academic events in order to provide the broader public as well as an expert audience with regular insights into the most recent research results in the fields of Holocaust, genocide, and racism research. These events, some of which extend beyond academia in the stricter sense, take on different formats ranging from small lectures to the larger Simon Wiesenthal Lectures and from workshops addressing an expert audience to larger international conferences and the Simon Wiesenthal Conferences. This reflects the institute’s wide range of activities.

 

The range of events further extends to the presentation of selected new publications on the institute’s topics of interest, interventions in the public space, the film series VWI Visuals, and the fellows’ expert colloquia.

 

 

Tagung
Faschismus, jetzt auch in Farbe – Teil 2: Nazis und ihr Krieg im Spielfilm heute
   

Saturday, 21. April 2018, 15:30 - 21:00

Depot, 1070 Wien, Breite Gasse 3

 

Die internationale Tagung gilt Spielfilmen, die heute in Massen- und Mainstreamkontexten auf den Zweiten Weltkrieg zurückblicken – und dies dabei in politisch unterschiedlichen und verschiedenen Soziotopen tun (ohne gleich national cinemas auszuformen). Mehr als um den Kriegsfilm im engen Sinn geht es um Wahrnehmungen und Bildprägungen totalitärer Macht und demokratischer Artikulation, historischer Agency und Genderbeziehungen, Holocaust und Rassismus, Kolonialgewalt und Flucht. In ihren medialen, ideologischen, stilistischen Setzungen ‚meinen‘ und inszenieren diese Filme ihre Gegenwart mit: ein Heute, geprägt von nationalautoritärem Regieren, kurz vor 100. Jahrestagen der ersten ‚Ereignisse‘ – Bescherungen – der historischen Faschismen.

15.30
Einleitung

16.00
Männerbünde mit Mission und heilige Frauen im totalen Krieg. Symptom-Lektüren rezenter Zweiter Weltkriegs-Filme aus den USA und Russland
Andrey Arnold, Filmkritiker Die Presse, Wien
Martin Thomson, Filmkritiker/Filmkurator/Filmwissenschaftler, Wien

Moderation: Drehli Robnik, Theoretiker zu Film & Politik, Wien-Erdberg

17.30
Ohne uns. Ein Monochrom der Entfernungen in den Kriegsfilmen aus dem neuesten Ungarn
Amália Kerekes, Germanistin, ELTE Budapest

Moderation: Béla Rásky, Historiker, Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

18.30
National/Socialist/Democratic. Zeit-Rechnungen, Volks(ver)zählungen und ‚NGO-Wahnsinn‘ im britischen Kriegsfilm (zwischen Dunkirk und Churchill)
Drehli Robnik, Theoretiker zu Film & Politik, Wien-Erdberg

Moderation: Sara Vorwalder, Medien- und Kulturwissenschaftlerin, Wien

19.30
Vom obszönen Zeit-Bild zur digitalen Medien-Heterotopie. Transnationales Kino und Zweiter Weltkrieg in Afrika
Ivo Ritzer, Film- und Medienwissenschaftler, Universität Bayreuth

Moderation: Joachim Schätz, Filmwissenschaftler, Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft, Wien

Veranstaltungskonzept: Drehli Robnik
für PolitikProjektionen–>Viel*im*Film und das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

Programm - Abstracts - CVs als PDF

Back

October 2019
M T W T F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb