Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Events

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) organises academic events in order to provide the broader public as well as an expert audience with regular insights into the most recent research results in the fields of Holocaust, genocide, and racism research. These events, some of which extend beyond academia in the stricter sense, take on different formats ranging from small lectures to the larger Simon Wiesenthal Lectures and from workshops addressing an expert audience to larger international conferences and the Simon Wiesenthal Conferences. This reflects the institute’s wide range of activities.

 

The range of events further extends to the presentation of selected new publications on the institute’s topics of interest, interventions in the public space, the film series VWI Visuals, and the fellows’ expert colloquia.

 

 

Buchpräsentation
Gabriele Anderl, 9096 Leben. Der unbekannte Judenretter Berthold Storfer. Mit einem Vorwort von Arno Lustiger, Berlin 2012.
   

Tuesday, 19. June 2012, 18:30

Haus Wittgenstein, Bulgarisches Kulturinstitut 1030 Wien, Parkgasse 18 Rückseite

 

1880 in Czernowitz geboren und im Ersten Weltkrieg Kriegswirtschaftsrat im Majorsrang, wurde Berthold Storfer nach 1918 ein einflussreicher Bankier, Finanzexperte und Unternehmer in Wien. Nach dem März 1938 legte er, selbst Jude, den Behörden Pläne zur Durchführung der jüdischen Auswanderung vor – davon überzeugt, durch sein Organisationstalent und seine Kontakte Verfolgte leichter und schneller als Andere außer Landes bringen zu können. Im Frühjahr1939 ernannte ihn Adolf Eichmann zum Leiter des „Ausschusses für jüdische Überseetransporte“. Unter den widrigsten Bedingungen organisierte Storfer nun die Flucht Tausender Verfolgter mittels "illegaler" Schiffstransporte nach Palästina, mit denen jüdische Flüchtlinge unter Missachtung der Einwanderungsbeschränkungen in das britische Mandatsgebiet geschleust wurden. Die Kooperation mit Eichmann brachte Storfer jedoch in heftige Konflikte mit Vertretern zionistischer Organisationen, die ihm vorwarfen, Verräter und Kollaborateur zu sein. Was seine eigene Flucht betraf, ließ der bis heute fast unbekannte Judenretter zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt: Er tauchte zwar im September 1943 unter, wurde jedoch aufgespürt, nach Auschwitz deportiert und dort 1944 erschossen.

 

Einladung klein a

 

Begrüßung

Bertrand Perz (Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien)

 

Musikprogramm

Ilse Schumann (Klavier) 

Alfred Pfleger (Geige)

spielen:

Robert Dauber, Serenade für Violine und Klavier (1942)

 

Podiumsgespräch

Gabriele Anderl (Autorin)

Albert Lichtblau (Zentrum für jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg)

 

Im Rahmen der Veranstaltung wird – mit freundlicher Genehmigung des Regisseurs – der 35-minütige Ausschnitt "Jewish Exodus" aus Péter Forgács' Werk "The Danube Exodus" (1998) vorgeführt.

 

Anschließend Erfrischungen 

 

Back

October 2019
M T W T F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb