Newsletter

PDF Subscribe

YouTube-Channel

Book Presentations

 

The VWI provides the opportunity to present various new publications (ranging from relevant professional literature to popular works of scholarship to literature) in a special context. These presentations usually combine a special location chosen for this event with appropriate musical accompaniment, selected to reflect each given publication.

 

Additionally, the VWI repeatedly presents scholarly projects that are either based directly at the institute itself or are being conducted in co-operation with other institutions. External projects that suit the institute's profile are also presented to the broader public here.

 

 

Buchpräsentation
Eleonore Lappin-Eppel, Ungarisch-Jüdische Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Österreich 1944/45. Arbeitseinsatz – Todesmärsche – Folgen, Wien/Berlin/Münster 2010.
   

Thursday, 3. February 2011, 18:30

1., Sonnenfelsgasse 19, Theatersaal Österreichische Akademie der Wissenschaften

 

Nach der Okkupation Ungarns durch die Wehrmacht im März 1944 wurden zehntausende ungarische Juden und Jüdinnen in das Gebiet des heutigen Österreich verschleppt. Ein Teil der Deportierten wurde in Konzentrationslagern interniert, knapp 40.000 verrichteten zwischen Juni 1944 und April 1945 Zwangsarbeit in Ostösterreich. 

 

Das Buch (erschinenen bei: Wien: LIT Verlag 2010) befasst sich mit jenen ungarischen Juden und Jüdinnen, die nicht in KZs interniert waren, sondern als ZwangsarbeiterInnen in Industrie- und Gewerbebetrieben sowie in der Land- und Forstwirtschaft oder beim Bau des »Südostwalls« entlang der Grenze der Ostmark zur Slowakei und zu Ungarn arbeiten mussten. Die an ihnen verübten Verbrechen während des Arbeitseinsatzes sowie entlang der Marschrouten nach Mauthausen und Gunskirchen im Früh- jahr 1945 fielen trotz zahlreicher Gerichtsprozesse in der frühen Nachkriegszeit weitgehend dem kollektiven Vergessen anheim. Das Buch ist die erste umfassende Darstellung dieses Kapitels der österreichischen Geschichte sowie seiner Aufarbeitung in der Zweiten Republik.

 

 

Begrüßung

Michael Rössner (Direktor, Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften - ÖAW)

Podiumsgespräch

Eleonore Lappin-Eppel (Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW)

András Kovács (Central European University - CEU, Budapest) Béla Rásky, Moderation (Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien - VWI)

 

Musikprogramm

Ilse Montocchio, Klavier

Lukas Neudinger, Viola

Alfred Pfleger, Geige

Tobias Stosiek, Cello

 

spielen Werke ungarisch-jüdischer Komponisten, die Opfer der Shoah wurden:

 

Sándor Kuti, Serenade für ein Streichertrio

László Weiner, Duo für Violine und Bratsche

Sándor Vándor, Arie für Violoncello und Klavier

Back

October 2019
M T W T F S S
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3


The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) is funded by:

 

bmbwf en 179

 

wienkultur 179

 

 BKA Logo srgb