Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

News – Veranstaltungen – Calls

11. Mai 2021 08:00 - 31. August 2021 23:59
Ausschreibung DirektionDas Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) sucht zum Eintrittstermin 01.06.2022 eine/n Direktor/in.
Das von der Republik Österreich und der Stadt Wien geförderte VWI ist dem Vermächtnis von Simon Wiesenthal gegenüber verpflichtet und bewahrt sein Archiv. Es widmet sich der Erforschung, Dokumentation und Vermittlung von allen Fragen, die Antisemitismus, Nationalsozialismus, Rassi...Weiterlesen...
08. August 2021 15:30
VWI Visual„Toxi", Robert A. Stemmle, BRD 1952, 89 MINUTEN (dt. OF)
Filmvorführung und Publikationspräsentation Ingrid Bauer (Salzburg/Wien), Azziza B. Malanda (Köln) und Philipp Rohrbach (Wien) präsentieren die Ausgabe 1/2021 der Zeitschrift zeitgeschichte zum Thema: „Black GI Children in Post-World War II Europe“. Ausgangspunkt ist die Tragikkomö...Weiterlesen...

Konferenzteilnahmen der VWI-Fellows im Dezember 2019

 

Dagi Knellessen wird bei dem internationalen Workshop Witnessing the Witness After 1945. War Crimes, Mass Murder, and Genocide von 18. bis 19. Dezember 2019 an The Hebrew University of Jerusalem teilnehmen und dort einen Vortrag mit dem Titel Fragmental Testimonies, Paradoxical Judgments – The German Sobibor Trials halten.

 

Bei der großen Jahrestagung der Association for Jewish Studies, die von 15. bis 17. Dezember 2019 in San Diego stattfindet, wird Lisa Silverman an einer Podiumsdiskussion zu Modern Jewish History and Theory teilnehmen.

Vortrag von VWI-Mitarbeitern Philipp Rohrbach und René Bienert

 

Auf der aktuell in Wien stattfindenden wissenschaftlichen Tagung NATIONALSOZIALISMUS DIGITAL. Die Verantwortung von Bibliotheken, Archiven und Museen sowie Forschungseinrichtungen und Medien im Umgang mit der NS-Zeit im Netz werden der wissenschaftlicher Mitarbeiter des VWI Philipp Rohrbach und der VWI-Archivar René Bienert am 28.November 2019 einen Vortrag zum Thema Die Materialien des Austrian Heritage Archive online und im Archiv des Wiener Wiesenthal  Instituts für Holocaust-Studien (VWI) halten.

30 Jahre Friedliche Revolution – Quo vadis Demokratie?

 

30 Jahre nach dem Herbst 1989, nach dem Fall der ostmitteleuropäischen Diktaturen, ist die Demokratie wieder in Gefahr – gerade in jenen Ländern, für die dieses Jahr die Freiheit brachte, brechen Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus wieder mit einer Gewalt und Vehemenz auf, die man nicht mehr für möglich gehalten hätte.
Die Hochschule Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern ist aus diesem Anlass und zu den Fragen, warum es so gekommen ist, zwischen dem 11. und 26. November 2019 Ort einer Veranstaltungsserie.
Am 19. November 2019 wird die akademische Programmleiterin des VWI, Éva Kovács, an der Hochschule Neubrandenburg zu diesen Fragestellungen vortragen und an der internationalen, von Professorin Vera Sparschuh moderierten Diskussion zum Thema The generation change 30 years later teilnehmen.

Buchpräsentation Der Khurbn in Polen, Galizien und der Bukowina am Dienstag, 17. Dezember 2019 um 19:00 Uhr Bookshop Singer

 

„Als aus den Nachrichten aus Galizien deutlich wurde, welche Katastrophe dort im Gange war, beschloss ich, alles daran zu setzen, um irgendwie dorthin zu gelangen, in die zerstörten Städte zu fahren und den Umfang der Katastrophe aufzudecken und das Ausmaß der Not, und so mit Fakten ausgestattet zu-rückzukehren und nicht mehr nur Hilfe für die galizischen Juden zu erbitten, sondern einzufordern.“, heißt es in Shimon An-Skis Tagebuchaufzeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg, die den Verlauf seiner Reisen in den Jahren 1914 bis 1917 dokumentieren. Angesiedelt an der Grenze zwischen Augenzeugenbericht, Reiseliteratur und Erinnerungstext gibt der nun hier erstmals auf Deutsch vorliegende, von Olaf Terpitz (Centrum für Jüdische Studien, Graz) herausgegebene Text Einblick in verschiedene Formen des autobiografischen Schreibens, die auch für die während und nach dem Holocaust entstehenden Texte von grundlegender Bedeutung sind. Wir freuen uns über die Kooperation mit dem Centrum für Jüdische Studien in Graz und laden herzlich zu Buchpräsentation und Lesung (Jiddisch/Deutsch) am 17.12. um 19h im Bookshop Singer ein. Details zu Programm und Anmeldung finden Sie hier:

 

Einladung als PDF herunterladen.
Flyer als PDF herunterladen.

Éva Kovács bei Workshop Vienna / Budapest, Fin de Siècle: the Jewish Issue

 

Im Rahmen des Workshops Vienna / Budapest, Fin de Siècle: the Jewish Issue. Holocaust and Hungarian Film wird VWI-Forschungsleiterin Éva Kovács am 8. November 2019 eine Vortrag mit dem Titel “Ich höre nicht, was ich nicht weiß.” Der Dokumentarfilm Die Zigeuner und sein Nachleben halten.

Vorträge und Konferenzteilnahmen der VWI-Fellows

 

Am 24. Oktober wird Research Fellow György Majtényi am Institut für Geschichte der Slowakischen Akademie der Wissenschaften einen Vortrag zu The Lost Revolution.The Hungarian Regime Change of 1989 in the Context of East Central European Transitions halten. Research Fellow Roland Clark wird bei der Konferenz Towards a Transnational History of Right-Wing Terrorism: New Perspectives on Political Violence and Assassinations by the Far Right in Eastern and Western Europe since 1900, die von 21. bis 23. November an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen stattffinden wird, in einem Vortrag mit dem Titel Terror and Antisemitic Student Violence in East-Central Europe, 1919-1923 sein aktuelles Forschungsprojekt zur Diskussion stellen. Das detaillierte Porgramm finden sie hier: https://www.dgo-online.org/site-dgo/assets/files/4312/right-wing_programm_i_a_red-min.pdf 

Führung durch die Ausstellung über Malyj Trostenez

 

Im Rahmen des wissenschaftlichen Symposiums Grenzüberschreitend gedenken – Erinnerungskulturen in und über Maly Trostinec wird VWI-Archivar René Bienert am 16. Oktober um 15.30 Uhr gemeinsam mit Heidemarie Uhl (Österreichische Akademie der Wissenschaften) durch die Ausstellung Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung führen und dabei den gemeinsam mit dem HdGÖ erarbeiteten Ergänzungsteil zu Österreich vorstellen.

Lehrveranstaltung "Museum and Curatorial Studies" am VWI zu Gast

 

Im Wintersemester 2019/20 findet das Seminar Museum and Curatorial Studies unter Leitung von Elke Krasny (Akademie der bildenden Künste Wien) in Kooperation mit dem VWI statt. Das Team des Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (Éva Kovács, Béla Rásky, René Bienert und Sandro Fasching) begleitet das Seminar. Im Rahmen des Seminars finden Workshops statt (z.B. mit der Künstlerin Nina Prader), Gespräche unter anderem mit der Kuratorin Felicitas Heimann-Jelinek sowie Filmscreenings sind geplant. Anhand von konkreten Objekten aus dem Archiv sollen die Schnittstellen zwischen kuratorischer Praxis, wissenschaftlicher Analyse und Erinnerungs- und Trauerarbeit erkundet werden.

Von der Hoffnung auf Demokratie zu einem neuen Autoritarismus?

 

Die akademische Programmleiterin des VWI, Éva Kovács, wird am 11. Oktober 2019 am Symposium des Otto-Mauer-Zentrums, 1090 Wien, Währingerstraße 2-4, zum Thema "Die Repräsentation des 'ungarischen Schicksals' - Neohistorismus und Neofeudalismus in der Politik und Kultur" vortragen. Ziel der Tagung ist es, einerseits einen Rückblick auf diese Hoffnungen durch den Zusammenbruch des Stalinismus zu bieten. Andererseits soll eine nüchterne Diagnose über den gegenwärtigen Zustand der Demokratie und der politischen Kultur gestellt werden.

10. Oktober: VWI geschlossen / 10 of October: VWI closed

 

Am 10. Oktober 2019 ist das Institut inklusive Museum, Archiv und Bibliothek geschlossen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

The institute, including the museum, the archive, and the library will be closed on 10 of October 2019.
Thank you for your understanding.

Eine Laudatio und ein Gespräch

 

VWI-Geschäftsführer Béla Rásky wird anlässlich der Verleihung des 19. Theodor Kramer Preises für Schreiben im Widerstand und im Exil an Martin Pollack für Schreiben im Widerstand und im Exil an Martin Pollack am 4. Oktober 2019 in Niederhollabrunn die Laudatio halten. In Wien findet am 17.10. im Psychosozialen Zentrum ESRA um 19.30 Uhr eine Festveranstaltung mit den PreisträgerInnen statt. Am 8. Oktober 2019 wird er im Wiener Rathaus mit Bernhard Hachleitner im Rahmen der Ausstellung zu Victor Th. Slama über Das Erbe des Roten Wien? Massenfestspiele konzipiert und inszeniert von Victor Th. Slama sprechen.

Juli 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

 

Aktuelle Publikationen

 

Voelkermord zur Prime Time

 

Hartheim

 

Grossmann

 

 

Weitere Publikationen


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179