Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Aktuelle Veranstaltungen und Calls

22. September 2020 18:00
InterventionJorzajt far Schimon
Am 20. September 2005, am 16. Elul 5765 starb Simon Wiesenthal. Seine Arbeit, sein Vermächtnis sind und bleiben ein Fundament eines neuen Verständnisses der NS-Vergangenheit, einer tiefschürfenden und aufwühlenden Auseinandersetzung Österreichs mit den Verbrechen vieler seiner Bürger...Weiterlesen...
06. November 2020 16:30
TagungNach den Nazis. Film, Foto, Geschichtspolitik
„Seit dem Zweiten Weltkrieg“: Diese kleine Tagung war für den 7. Mai, aus Anlass 75 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus vom Ende der NS-Herrschaft in Österreich noch vor der Pandemie geplant. Einiges endete aber doch nicht mit 1945: Film kann „blitzartig veranschaulichen, daß das ...Weiterlesen...
19. November 2020 18:30
Simon Wiesenthal LectureDirk Rupnow: Zwischen Ignoranz und Missbrauch. Zum Stand von Geschichtspolitik, Erinnerungskultur und Holocaust-Gedenken
Fragen von Geschichtspolitik und Erinnerungskultur stehen wieder im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Auch die Holocaust-Erinnerung scheint nach der Phase ihrer Globalisierung und Institutionalisierung erneut einem tiefgreifenden Wandlungsprozess unterworfen zu sein. Der Vo...Weiterlesen...

Fortunoff Research Fellowship 2020/21 am Wienert Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

 

Das Wiener Wiesenthal-Institut für Holocaust-Studien (VWI) und das Fortunoff-Archiv der Universität Yale geben die Ausschreibung gemeinsamen Forschungsstipendiums für den Zeitraum Oktober 2020 bis Mai 2021 bekannt.

 

Das VWI ist eine akademische Einrichtung, die sich der Erforschung und Dokumentation von Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus und Holocaust widmet. Das zu Lebzeiten von Simon Wiesenthal konzipierte VWI wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie der Stadt Wien gefördert. Die Forschung am Institut konzentriert sich auf den Holocaust in seinem europäischen Kontext, einschließlich dessen Vorgeschichte und Folgen.

 

Das Fortunoff Video Archive ist eine Sammlung der Handschriftenabteilung der Sterling Memorial Library der Yale University. Das Archiv, das 1979 entstand, um die Zeugnisse von Holocaustüberlebenden aufzuzeichnen, enthält derzeit mehr als 4.400 Zeugnisse mit über 10.000 Stunden Videomaterial. Diese Zeugnisse wurden in Zusammenarbeit mit 37 Partnerprojekten in über einem Dutzend Ländern und ebenso vielen Sprachen erstellt.

 

StipendiatInnen, die ihre Promotion abgeschlossen bzw. Forschungsergebnisse erbracht haben, können ein Forschungsstipendium erhalten. Damit kann diese/r ein Thema eigener Wahl im Bereich der Holocaust-Studien am VWI recherchieren/beforschen. Über die eigentliche Forschungsarbeit hinaus soll der Aufenthalt am Institut aber auch die Kommunikation und den wissenschaftlichen Austausch zwischen den anderen Fellows am Institut fördern. Es wird erwartet, dass die/der Fortunoff-ForschungsstipendiatIn die wissenschaftliche Arbeit des Instituts unterstützt, NachwuchsforscherInnen Unterstützung bietet. Die/Derr Fortunoff Research Fellow muss regelmäßig am VWI anwesend sein.

 

Die Projekte sollen sich auf ein Thema konzentrieren, das für Fragen der Oral-History des Holocaust relevant ist, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Beständen des Fortunoff-Archivs liegt. Innerhalb dieser können die Antragsteller ihr eigenes Thema, ihren eigenen Ansatz und ihre eigene Methodik festlegen. Die/Der Fellow erhält ebenso Zugang zu den Archiven des VWI. Die Forschungsergebnisse werden zur Diskussion gestellt und auch einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Am Ende des Aufenthalts muss der/die StipendiatIn einen Forschungsartikel vorlegen, der begutachtet und im E-Journal S: I.M.O.N. - Shoah: Intervention. Methodc. Documentation. des VWI veröffentlicht wird.

 

Zudem wird sie/er auch eine Interview aus der Fortunoff-Sammlung für ihre/seine Forschungsarbeit auswählen, das Transkript mit Anmerkungen versehen, um Begriffe, Orte und Kontext zu erläutern und das Interview so einer breiteren LeserInnenschaft verständlich zu machen. Diese kommentierte kritische Ausgabe wird auch einen kurzen einführenden Aufsatz enthalten. Beide werden auf der Website der Fortunoff-Sammlung sowie in S: I.M.O.N. publiziert.

 

Das Fortunoff-Forschungsstipendium wird für eine Dauer von acht Monaten vergeben. Er/Sie wird über einen Arbeitsplatz mit Computer- und Internetzugang verfügen und ein monatliches Stipendium von 2.200 € erhalten. Darüber hinaus übernimmt das VWI die Wohnkosten während des Stipendiums (bis zu 700 €) sowie die Kosten für eine Hin- und Rückfahrt von und nach Wien (Economy oder Zug 2. Klasse). Für Recherchen außerhalb Wiens oder für Fotokopierkosten außerhalb des Instituts wird gegebenenfalls eine zusätzliche Einmalzahlung in Höhe von 500 € fällig.

 

Die/Der Fortunoff Research Fellow wird vom Internationalen Wissenschaftlichen Beirat des VWI und vom Fortunoff Archive ausgewählt.

Bewerbungen sollen in englischer Sprache eingereicht werden und müssen folgende Unterlagen enthalten:

 

  • ausgefülltes Antragsformular,
  • eine detaillierte Beschreibung des Forschungsprojekts, einschließlich der Forschungsziele, eine Übersicht über die bestehende Forschung zum Thema und zur Methodik (max. 12.000 Zeichen)
  • eine Publikationsliste und einen Lebenslauf mit Foto, falls nicht bereits im Antragsformular enthalten (optional).

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in elektronischer Form (in einer *.pdf-Datei) mit dem Betreff „Fortunoff Research Fellowship 2020/21“ bis zum 12. Januar 2020 an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Wenn Sie keine Bestätigung erhalten, dass wir Ihren Vorschlag erhalten haben, kontaktieren Sie uns bitte.

September 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

 

Aktuelle Publikationen

 

Voelkermord zur Prime Time

 

Hartheim

 

Grossmann

 

 

Weitere Publikationen


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179