Bibliothek

Newsletter

PDF Abonieren

YouTube-Kanal

Lockdown, 26. Dezember 2020 – 8. Februar 2021

 

Archiv, Bibliothek und Museum bleiben aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen voraussichtlich bis 8. Februar 2021 geschlossen.

 

#ClosedButActive

Aktuelle Veranstaltungen und Calls

24. Januar 2021 08:00 - 27. Januar 2021 23:59
FellowshipsCall for Fellowships 2021/22
Fellowships 2021/2022 at the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) invites applications for its fellowships for the academic year 2021/2022. The VWI is an academic institution dedicated to the research and...Weiterlesen...
24. Januar 2021 08:00 - 15. März 2021 23:59
FellowshipsConny Kristel Fellowship Programme 2021
By facilitating international access to an unprecedented range of key archives and collections related to the Holocaust as well as archival and digital humanities expertise, the EHRI Conny Kristel Fellowships support and stimulate Holocaust research conducted by researchers, archivist...Weiterlesen...
27. Januar 2021 17:00
VeranstaltungWebinar zum Internationalen Holocaust-Gedenktag
https://zoom.us/j/93155265314?pwd=SUNRbWRDTjUrUW5FdmlhREZ5Wng0dz09 Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit. Zum Internationalen Holocaust-Gedenktag laden _erinnern.at_ und das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) zu einem Webinar über das Arbeits- und Vern...Weiterlesen...
28. Januar 2021 18:30
Simon Wiesenthal LectureCaspar Battegay: Um-Deutung, Um-Erzählung, Dekontextualisierung. Die Shoah in der Gegenwart
https://us02web.zoom.us/j/87650385118?pwd=VzJRUllGT0M4TWJkOTdoMm5LaStIUT09 Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen wurden Symbole des Holocaust wie der »Judenstern« in Anspruch genommen, um damit eine vermeintliche Marginalisierung abweichender Haltungen zum Ausdruck zu bringen....Weiterlesen...

Fortunoff Research Fellowship 2020/21 at the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI)

 

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) and the Fortunoff Archive at Yale University invite applications for its research fellowship for the period of October 2021 to May 2022.

 

The VWI is an academic institution dedicated to the study and documentation of antisemitism, racism, nationalism, and the Holocaust. Conceived and established during Simon Wiesenthal’s lifetime, the VWI receives funding from the Austrian Ministry of Science, Research and Economy as well as the City of Vienna. Research at the institute focuses on the Holocaust in its European context, including its antecedents and its aftermath.Furthermore we encourage researchers from the field of Digital Humanities working on holocaust-relevant topics to submit their application.

 

The Fortunoff Video Archive is a collection within the Manuscripts and Archives Department of Sterling Memorial Library at Yale University. The Archive, which began as a grassroots effort in New Haven to record on video the testimonies of survivors, witnesses, and bystanders in 1979, currently holds more than 4,400 testimonies comprising over 10,000 hours of moving image materials. These testimonies were produced with the cooperation of 37 affiliate projects working in over a dozen countries and just as many languages. The archive is still recording testimony today at Yale University. The Fortunoff Archive is a unique collection that has served as an important resource for scholarship in a wide range of disciplines for more than three decades.

 

Scholars who have preferably but not necessarily completed their PhD studies and have produced works of scholarship are eligible for receiving a research fellowship. The VWI-Fortunoff Research Fellow will be able to conduct research on a topic of their choice in the field of Holocaust studies at the VWI using the digital collection of the Fortunoff Archive in Vienna. Beyond the research work itself, the stay at the institute is intended to encourage communication and scientific exchange among the fellows at the institute. The VWI-Fortunoff Research Fellow is expected to support the institute’s academic work and provide research adjective and support to junior fellows. The VWI-Fortunoff Research Fellow must be regularly present at the VWI.

 

Research projects are to focus on a topic relevant to the research interests on oral history of the Holocaust with special focus on the collections of the Fortunoff Archive. Within this parameter, applicants are free to choose their own topic, approach and methodology. The Fortunoff Research Fellow will also have access to the archives of the VWI. It is expected that the fellow will make use of relevant resources from the collection in their research projects. Research results will be the subject of formal fellow’s discussion and will be presented to the wider public at regular intervals. At the end of their stay, the fellow is required to submit a research paper which will be peer-reviewed and published in the institute’s e-journal S:I.M.O.N. – Shoah: Intervention. Methods. Documentation. He/She will also pick a testimony used for his/her research paper from the Fortunoff-collection, annotate the transcript to explain terms, places and provide context with the goal of making the testimony understandable to a broader readership. This annotated critical edition will include a short introductory essay. These critical editions will be made available on the Fortunoff collection’s website as interactive documents, as well as in S:I.M.O.N.

 

The VWI-Fortunoff Research fellowship is awarded for a duration of six months. He or she will have a workstation with computer and Internet access and will receive a monthly stipend of € 2,200. In addition, VWI will cover housing costs during the fellowship (up to € 700) as well as the costs of a round-trip to and from Vienna (coach class airfare or 2nd class train fare). There is an additional one-off payment of € 500 available for research conducted outside of Vienna or photocopying costs outside of the institute, where applicable.

 

The VWI-Fortunoff Research fellow will be selected by the International Academic Advisory Board of the VWI and of the Fortunoff Archive.

 

Applications may be submitted in English and must include the following documents:

  • completed application form,
  • a detailed description of the research project, including the research objectives, an overview of existing research on the topic and methodology (12,000 characters max.)
  • a list of publications and a CV with a photo, if not already included in application form (optional).

 

Please send your application in electronic format (in one integral *.pdf-file) with the subject header “VWI-Fortunoff Research Fellowship 2021/22” by 27 January 2021 to:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

If you do not get confirmation that we have received your proposal, please contact us.

Julie Dawson

Fortunoff-VWI Fellow (10/2020 – 5/2021)

 

Traumatisches Erbe. Eine Untersuchung der „Lebenskrise“ in den Tagebüchern jüdischer Überlebenden im Rumänien der frühen Nachkriegszeit

 

Web DawsonIm Jahr 2009 wurden in der verlassenen Synagoge einer Kleinstadt in Siebenbürgen vier Tagebücher entdeckt. Die mehr als 800 darin enthaltenen Einträge erstrecken sich über den Zeitraum von 1948 bis 1961 und dokumentieren die von Trauer und kurzem Triumph gezeichnete Nachkriegsexistenz einer jungen Überlebenden des transnistrischen Holocausts. Die Tagebücher von Blanka Lebzelter sind ein bemerkenswertes Zeugnis der alltäglichen Nöte und Entbehrungen von mittellosen Überlebenden nach den Verheerungen des Krieges und zugleich ein außergewöhnliches Werkzeug, das vielfältige Ansatzpunkte für Erkenntnisse über die Erfahrung von jüdischen Überlebenden im Rumänien der Nachkriegszeit und für die Analyse von Erscheinungsformen des Traumas im Alltagsleben bietet.

 

Das Forschungsvorhaben untersucht die Tagebücher aus unterschiedlichen Perspektiven: als einzigartiges Zeugnis der bislang noch kaum in den Blick genommenen Narrative von Überlebenden, und als Quelle, die ungeahnte Einblicke in die gesellschaftlichen und kulturellen Bedingungen Rumäniens zur Nachkriegszeit ermöglicht. Meine Forschungsarbeit während der Laufzeit des Fellowships konzentriert sich darauf, die Bedeutung des Traumas im Leben Lebzelters zu erfassen, sowohl im Hinblick auf die ursprünglichen traumatischen Begegnungen, wie sie aus Archivmaterial und mündlicher Überlieferung hervorgehen, als auch auf das Durchleben und Ausagieren des Traumas, wie es in den Nachkriegsjahren in ihren Tagebüchern geschildert wird.

 

Julie Dawson ist Doktorandin am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien. Sie absolvierte Studeingänge an der Columbia University in New York und an der Northwestern University in Evanston und Chicago. Von 2010 bis 2019 war sie Mitarbeiterin am Leo Baeck Institut in New York, wo sie von 2012 bis 2019 ein Projekt zur Erschließung von Archivmaterial aus Siebenbürgen und der Bukowina leitete (jbat.lbi.org). Zudem war sie von 2016 bis 2019 als Forscherin für das EU Horizon 2020-Projekt TRACES: Transmitting Contentious Cultural Heritages with the Arts in Mediaș (Rumänien) tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind jüdische Geschichte der Bukowina, das kommunistische Rumänien, Frauengeschichte sowie Trauma und Memory Studies.

 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Fortunoff

Fortunoff Research Fellowship 2020/21 am Wienert Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

 

Das Wiener Wiesenthal-Institut für Holocaust-Studien (VWI) und das Fortunoff-Archiv der Universität Yale geben die Ausschreibung gemeinsamen Forschungsstipendiums für den Zeitraum Oktober 2020 bis Mai 2021 bekannt.

 

Das VWI ist eine akademische Einrichtung, die sich der Erforschung und Dokumentation von Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus und Holocaust widmet. Das zu Lebzeiten von Simon Wiesenthal konzipierte VWI wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie der Stadt Wien gefördert. Die Forschung am Institut konzentriert sich auf den Holocaust in seinem europäischen Kontext, einschließlich dessen Vorgeschichte und Folgen.

 

Das Fortunoff Video Archive ist eine Sammlung der Handschriftenabteilung der Sterling Memorial Library der Yale University. Das Archiv, das 1979 entstand, um die Zeugnisse von Holocaustüberlebenden aufzuzeichnen, enthält derzeit mehr als 4.400 Zeugnisse mit über 10.000 Stunden Videomaterial. Diese Zeugnisse wurden in Zusammenarbeit mit 37 Partnerprojekten in über einem Dutzend Ländern und ebenso vielen Sprachen erstellt.

 

StipendiatInnen, die ihre Promotion abgeschlossen bzw. Forschungsergebnisse erbracht haben, können ein Forschungsstipendium erhalten. Damit kann diese/r ein Thema eigener Wahl im Bereich der Holocaust-Studien am VWI recherchieren/beforschen. Über die eigentliche Forschungsarbeit hinaus soll der Aufenthalt am Institut aber auch die Kommunikation und den wissenschaftlichen Austausch zwischen den anderen Fellows am Institut fördern. Es wird erwartet, dass die/der Fortunoff-ForschungsstipendiatIn die wissenschaftliche Arbeit des Instituts unterstützt, NachwuchsforscherInnen Unterstützung bietet. Die/Derr Fortunoff Research Fellow muss regelmäßig am VWI anwesend sein.

 

Die Projekte sollen sich auf ein Thema konzentrieren, das für Fragen der Oral-History des Holocaust relevant ist, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Beständen des Fortunoff-Archivs liegt. Innerhalb dieser können die Antragsteller ihr eigenes Thema, ihren eigenen Ansatz und ihre eigene Methodik festlegen. Die/Der Fellow erhält ebenso Zugang zu den Archiven des VWI. Die Forschungsergebnisse werden zur Diskussion gestellt und auch einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Am Ende des Aufenthalts muss der/die StipendiatIn einen Forschungsartikel vorlegen, der begutachtet und im E-Journal S: I.M.O.N. - Shoah: Intervention. Methodc. Documentation. des VWI veröffentlicht wird.

 

Zudem wird sie/er auch eine Interview aus der Fortunoff-Sammlung für ihre/seine Forschungsarbeit auswählen, das Transkript mit Anmerkungen versehen, um Begriffe, Orte und Kontext zu erläutern und das Interview so einer breiteren LeserInnenschaft verständlich zu machen. Diese kommentierte kritische Ausgabe wird auch einen kurzen einführenden Aufsatz enthalten. Beide werden auf der Website der Fortunoff-Sammlung sowie in S: I.M.O.N. publiziert.

 

Das Fortunoff-Forschungsstipendium wird für eine Dauer von acht Monaten vergeben. Er/Sie wird über einen Arbeitsplatz mit Computer- und Internetzugang verfügen und ein monatliches Stipendium von 2.200 € erhalten. Darüber hinaus übernimmt das VWI die Wohnkosten während des Stipendiums (bis zu 700 €) sowie die Kosten für eine Hin- und Rückfahrt von und nach Wien (Economy oder Zug 2. Klasse). Für Recherchen außerhalb Wiens oder für Fotokopierkosten außerhalb des Instituts wird gegebenenfalls eine zusätzliche Einmalzahlung in Höhe von 500 € fällig.

 

Die/Der Fortunoff Research Fellow wird vom Internationalen Wissenschaftlichen Beirat des VWI und vom Fortunoff Archive ausgewählt.

Bewerbungen sollen in englischer Sprache eingereicht werden und müssen folgende Unterlagen enthalten:

 

  • ausgefülltes Antragsformular,
  • eine detaillierte Beschreibung des Forschungsprojekts, einschließlich der Forschungsziele, eine Übersicht über die bestehende Forschung zum Thema und zur Methodik (max. 12.000 Zeichen)
  • eine Publikationsliste und einen Lebenslauf mit Foto, falls nicht bereits im Antragsformular enthalten (optional).

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in elektronischer Form (in einer *.pdf-Datei) mit dem Betreff „Fortunoff Research Fellowship 2020/21“ bis zum 12. Januar 2020 an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Wenn Sie keine Bestätigung erhalten, dass wir Ihren Vorschlag erhalten haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Nikolaus Hagen

Fortunoff-VWI Research Fellow (10/2019-08/2020)

 

Die Verfolgung von ‚Mischehen‘ im Nationalsozialismus. Eine vergleichende Studie geschlechtsspezifischer Erfahrungen von Verfolgung

 

HAGENUngefähr 20.000 Vermählungen galten infolge der Nürnberger Gesetze im ‚Dritten Reich‘ als ‚Mischehen’, da entweder ein Partner oder eine Partnerin als jüdisch eingestuft wurde. Obwohl der oder die als jüdisch erachtete Partner in der Regel denselben Verfolgungen ausgesetzt war wie andere Juden, gab es dennoch – unter Rücksichtnahme auf den nichtjüdischen Partner und Familienteil ein unsicheres Maß an ‚Schutz‘. Aber die gesetzlichen Regelungen und konkreten Maßnahmen, denen diese Paare ausgesetzt waren, waren vielfältig und komplex und brachten so viele individuell und regional differenzierte Erfahrungen und Folgen mit sich – bis hin zu Deportation und Ermordung. Diese mannigfaltigen Erfahrungen waren aber gleichzeitig auch geschlechtsspezifisch, ein Aspekt, der oft vernachlässigt wird. Das Vorhaben wird diese geschlechtsspezifischen Erfahrungen der Verfolgung durch eine regionale Vergleichsstudie analysieren.

 

Nikolaus Hagen ist Historiker und Lektor an der Universitat Innsbruck sowie an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg. 2019 war er EHRI-Fellow bei den Arolsen Archives, zuvor Research Fellow und Assistenzkurator am Jüdischen Museum München.

 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ion Popa

Fortunoff Research Fellowship (02/2019–09/2019)

 

Konversion und Identität. Erfahrungen von zum Christentum konvertierten Juden vor und während des Holocausts

 

POPAZahlreiche Forschungen der letzten zehn Jahre zur Einstellung der christlichen Kirchen gegenüber den Juden während des Holocaust verdeutlichen das Ausmaß, in dem Juden in Frankreich, Polen, Belgien, Ungarn und Rumänien zum Christentum konvertierten, um Verfolgung und Ermordung zu entkommen. Für Rumänien, das Land mit der drittgrößten jüdischen Bevölkerung in Europa vor dem Zweiten Weltkrieg, zeigt zum Beispiel die Volkszählung von 1942, dass von 272.573 Juden 4.631 zum Christentum konvertiert waren. Und trotz der im März 1941 ausgesetzten Möglichkeit zu konvertieren, konvertierten noch zwischen 1941 und 1943 weitere 2.008 Juden – die meisten zum Katholizismus. In Frankreich, Belgien, den Niederlanden oder Polen war die Praxis der Konversion zum Katholizismus oder Protestantismus ebenso gang und gäbe, wobei Kirchenübertritte in katholischen Ländern häufig von Kontroversen begleitet waren, da jüdische Kinder, die in Klöstern Schutz gefunden hatten, oft zwangsweise getauft wurden. In Ungarn wurden noch 1944 gefälschte Taufscheine ausgestellt, um Juden zu helfen, die unmittelbar von der Deportation bedroht waren.

 

Obwohl man inzwischen mehr über die Einstellung der christlichen Kirchen zu Konversion und konvertierten Juden weiß, ist noch immer sehr wenig über die Reaktion jüdischer religiöser Obrigkeiten oder über die Erfahrungen der Konvertiten selbst bekannt. Dies lässt sich zum Teil auf fehlende Zeugenaussagen von Holocaustüberlebenden zurückführen, die zum Christentum konvertiert waren. So gesehen ist das Fortunoff-Archiv eine ausgezeichnete Quelle, da in seinen Beständen mehr als siebzig solcher Interviews zu finden sind. Eine nähere Untersuchung dieser Zeugenaussagen kann so die entscheidenden Fragen zu dieser oft vergessenen Kategorie von Holocaustüberlebenden beantworten: Wie wurden die jüdischen Konvertiten von den jüdischen Gemeinden bzw. den christlichen Religionsgemeinschaften während des Holocaust behandelt? Mit welchen Dilemmata, vor allem was ihre Identität betraf, waren sie konfrontiert? Konnten sie wieder zum Judentum zurückkehren und wenn ja, unter welchen Bedingungen?

 

Im Rahmen des Forschungsvorhabens werden alle relevanten Interviews im Fortunoff-Archiv untersucht, zusammenfasst und verglichen. Ziel ist es, die unterschiedlichen Gründe für eine Konversion zum Christentum während des Holocaust zu ergründen und diese in einen Kontext mit anderen Überlebensstrategien zu stellen. Ebenso werden die Identitätsdilemmata dieser Personengruppe analysiert und ihre Schicksale nach dem Holocaust in den Blick genommen.

 

Ion Popa ist Saul Kagan Claims Conference Postdoctoral Fellow in Advanced Shoah Studies (New York) und Honorary Research Fellow of the Centre for Jewish Studies, University of Manchester. Sein Forschungsschwerpunkt sind die jüdisch-christlichen Beziehungen in Osteuropa während des Holocaust. Seine jüngsten Veröffentlichungen: The Romanian Orthodox Church and the Holocaust und der Beitrag The 7th Rosiori Regiment and the Holocaust in Romania and the Soviet Union in der Zeitschrift Dapim. Studies on the Holocaust.

Jänner 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

 

Aktuelle Publikationen

 

Voelkermord zur Prime Time

 

Hartheim

 

Grossmann

 

 

Weitere Publikationen


Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) wird gefördert von:

 

bmbwf 179

 

wienkultur 179

 

  BKA 179