Bibliothek

Newsletter

PDF

YouTube-Kanal

Veranstaltungen

 

Mit seinen wissenschaftlichen Veranstaltungen versucht das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) die neuesten Ergebnisse im Bereich der Holocaust-, Genozid- und Rassismusforschung einem breiteren ebenso wie einem ausgewiesenen Fachpublikum regelmäßig näher zu bringen. Die unterschiedlichen Formate dieser über einen engen Wissenschaftsbegriff hinausweisenden Veranstaltungen, die von in einem kleinen Rahmen gehaltenen gehaltenen Vorträgen, den Simon Wiesenthal Lectures über für ein Fachpublikum interessante Workshops bis zu großen internationalen Tagungen, den Simon Wiesenthal Conferences reichen, spiegeln das breite Tätigkeitsfeld des Instituts wider.

 

Präsentationen von ausgewählten Neuerscheinungen zu den einschlägigen Themen des Instituts, Interventionen im öffentlichen Raum, die Filmreihe VWI Visuals und die Fachkolloquien der Fellows runden die Palette der Veranstaltungen des Instituts weiter ab.

 

Workshop
Hannah Arendt und die Wertungen der Moderne / Hannah Arendt and the Judgment of Modernity
   

Vom Mittwoch, 21. Juni 2017 -  09:00
Bis Freitag, 23. Juni 2017 - 18:00

Wien Museum: Karlsplatz, 1040 Wien; VWI: Rabensteig 3, 1010 Wien; IFK: Reichsratsstraße 17, 1010 Wien

 

Der Hannah Arendt gewidmete, gemeinsam mit dem Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) veranstaltete Workshop wird versuchen, die ideengeschichtlichen Traditionen jener humanen und sozialen Vision zu rekonstruieren, die in der Überzeugung wurzelt, dass es – auch in einer säkularen Epoche – möglich ist, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Viele Denkerinnen und Denker setzten sich mit den Begriff des moralischen Individualismus – sei er transzendental oder von dieser Welt – auseinander und betonten dabei die Autonomie des Individuums als eines der Grundprinzipien der modernen, westlichen Gesellschaft. Dazu bedurfte es aber universaler Leitlinien fernab des Staates. Auch Hannah Arendt beschäftigte sich immer wieder mit universaler Verantwortung und deren Verhältnis zum Konzept von Humanität. Zweiter Weltkrieg und Holocaust erzwangen zudem ihr Interesse für die Beziehung zwischen Universalismus und Partikularismus. Ihre Schriften zu Totalitarismus, Demokratie, kritischem Urteil und über das Böse brennen auch deshalb noch immer unter der Haut. Ihr Engagement mit dem jüdischen Schicksal, ihre Arbeit mit jüdischen und zionistischen Einrichtungen, ihre Beschäftigung mit jüdischer Geschichte und Politik sowohl auf einer theoretischen als auch praktischen Ebene stehen im Fokus dieses Workshops.

Die Keynote wird die Philosophin Bettina Stangneth am 21. Juni 2017 im Wien Museum halten.

Im Rahmen der VWI-Visuals wird auch Ada Ushpiz’ Film Vita Active. The Spirit of Hannah Arendt vorgeführt.

Konzept: Natan Sznaider


The workshop – organised jointly by the Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Vienna and the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies – seeks to reconstruct the intellectual origins of a human and social vision rooted in the belief that even in a secular age we are blessed with the capacity to distinguish between right and wrong and good and evil through exercising our power of judgment.  Many intellectuals were concerned with moral individualism, which is both transcendental and of this world. Some of these voices stress the sanctity and the autonomy of the individual as one of the fundamental principles of modern society. In their view, this was the true expression of modernity. The particular world of devout Jewry was no longer sufficient to cope with the challenges of modernity. Thus, they were looking for universal guidelines, both within and outside the state. This becomes true even more strikingly after the Holocaust.

The workshop will focus on the works and legacies of one of the most exciting thinkers of the 20th Century, namely Hannah Arendt. Arendt was constantly concerned with universal responsibility and its relation to the concept of humanity, which she sees as part of the Jewish tradition. Thus, the choice of Arendt is not arbitrary. Perhaps more than that of any other thinker of the twentieth century, the urgency of her writing on totalitarianism, democracy, critical judgment, and evil is now more urgent than ever. Her engagement with the fate of the Jews, her work with Jewish and Zionist organisations, her engagement with Jewish history and politics on a theoretical and on a practical level – all of these things make her a good fit with the subject of this workshop. Her experiences during the Second World War, and what would later be called the Holocaust fed her theoretical interest in the relationship between universalism and particularism.

Bettina Stangneth is invited to deliver a keynote on 21 June 2017, also Vita Activa. The Spirit of Hannah Arendt, a film by Ada Ushpiz will be presented as a VWI-Visual on 22 June 2017.

Concept: Natan Sznaider

Zurück

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4